Blog Marketing
Bewerte diesen Artikel:
5/5 Sterne

Blog Marketing: Tipps für mehr Leser, Reichweite & Umsatz

Professionelles Bloggen wird durch den "Hype" um Content Marketing zunehmend als effektives Marketinginstrument geschätzt (wobei es eigentlich kein Hype ist, wie ich hier erkläre). 

Die Zeit des Nischendaseins ist durch die steigende Zahl von Unternehmens- und Influencer-Blogs endgültig vorbei. Blog Marketing wird zu einem wichtigen Erfolgsfaktor des Online-Marketings.

Doch einfach ist das nicht.

Das Web ist wie ein Meer aus Content und um nicht zu versinken, benötigst du ein stabiles Schiff. Blog Marketing kann dieses Schiff sein.

Was du zusätzlich brauchst ist eine umfassende Strategie, die dafür sorgt, dass du mit deinem Blog "auf Kurs" bleibst; also deine Zielgruppe mit den richten Inhalten erreichst und langfristig erfolgreich bist. Denn das volle Potenzial von Blogs entfaltet sich nicht von heute auf morgen. 

Mit diesem Artikel will ich dir einen ersten Einblick ins Blog Marketing geben und dir die notwendigen Bestandteile einer Strategie vorstellen. Nach einer kurzen Einführung in die unterschiedlichen Teilbereiche findest du jeweils eine Liste mit weiterführenden Links, um noch tiefer ins Thema einzusteigen.

 

Blog Marketing ist vielseitig. Einen besonderen Fokus will ich auf die folgenden vier Bereiche legen:

 

Was diese Übersicht nicht thematisiert:

  • Marketingstrategie außerhalb des Blog-Kontextes
  • Erfolgsmessung (wobei ich diesen Teil noch ergänzen will)
  • Technische Details, bspw. zu Content Management Systemen
  • Näheres zur Abgrenzung von Corporate Blogs

Bevor wir beginnen ...  

 

Blog Marketing Definition

Kannst du erklären, was Blog Marketing ist und wie sich die Blog Vermarktung davon unterscheidet?

Am einfachsten lässt sich dies erklären, wenn du dir die Zielsetzungen beider Maßnahmen vor Augen führst:

  • Das Ziel der Blog Vermarktung liegt – zumindest im Endeffekt – in der Monetarisierung deines Blogs, also der direkten (passiven) Umsatzgenerierung. Dein Blog ist dabei der Vermarktungsgegenstand. Hierunter fallen Maßnahmen wie Referral bzw. Affiliate Marketing, Display- oder In-Text-Werbung. 

  • Der Fokus des Blog Marketing liegt hingegen auf der langfristigen Etablierung deines Blogs, um durch ihn für eine andere Sache zu "werben". Beispielsweise deine Produkte oder Dienstleistungen, oder allgemeines Brand Building. Dies umfasst alle Maßnahmen, die dazu dienen auf deine Inhalte aufmerksam zu machen (durch Content Marketing, SEO oder Social Media Marketing) und eine Stammleserschaft auf- und auszubauen. Auch die Vertrauensbildung und Vernetzung mit anderen Bloggern spielt eine wichtige Rolle.


Die Vermarktung kann also Teil deiner Strategie sein, wird aber ohne grundlegendes Blog Marketing selten erfolgreich sein.

 

In den folgenden Abschnitten will ich dir vor allem Einblick ins Blog Marketing geben.

4 Voraussetzungen, um mit deinem Blogprojekt erfolgreich zu sein

Wie du weißt, habe ich dem Themengebiet des Blog Marketings ein ganzes Buch gewidmet. Drei große Kapitel darin sind Content, Design und Suchmaschinenoptimierung. Diese Struktur will ich auch hier verwenden und um den Punkt Promotion ergänzen. 

 

Blog Content

Bei einem Blog dreht sich, wie könnte es anders sein, alles um deinen Content. Vor dem Start deines Blogprojekts solltest du dir zwei Fragen stellen:

  1. Worüber will ich schreiben (und wieso)?
  2. Für wen will ich schreiben (und wieso)?

Diese beiden Aspekte gilt es sorgsam zu bedenken, bevor du mit der Konzeption des Blogs beginnst. Idealerweise wählst du ein Thema, das du mit Interesse und Leidenschaft verfolgst. Je größer dein Erfahrungsschatz bzw. deine Expertise, desto besser.

Solltest du Probleme bei der Themenfindung haben, kannst du dich von anderen Blogs, Newslettern, Fachbüchern und Keyword-Analysen inspirieren lassen. Häufig ergeben sich daraus neue Fragen oder Denkanstöße, die du aufgreifen kannst.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Blog Struktur. Lege fest, wann und wie oft du neue Inhalte veröffentlichst. Hierfür bietet sich ein Redaktionsplan an, mit dem du deinen Output strukturieren kannst.

Das alles zahlt nämlich auf die Qualität deiner Artikel ein, die, wie du weißt, deutlich schwerer wiegt als die reine Quantität. Dein Blog sollte Lesern einen klaren Mehrwert geben und durch Aktualität und gutes Storytelling glänzen.

Nur wenn dein Content überzeugt, wirst du dir eine Stammleserschaft aufbauen und dadurch langfristig sogar Kunden gewinnen können.

Falls du noch tiefer einsteigen willst, meld dich für meinen Newsletter an und lad dir das vollständige Kapitel "Content" aus meinem Buch Blog Boosting herunter (knapp 100 Seitnen). Darüber hinaus schicke ich dir künftig alle Updates auch direkt per Mail.

 

PS: Du kannst dich jederzeit anmelden, das versteht sich doch von selbst! ;-)

Blog & Content Design

Was glaubst du, wie schnell wir visuelle Informationen verarbeiten können?

60.000 Mal schneller als Text!

Unter anderem deshalb ist der erste Eindruck entscheidend. Ein Blick reicht neuen Besuchern um zu entscheiden, ob du und dein Blog es wert ist, wiederzukommen.

Ein schlechtes Design kann von guten Inhalten ablenken und unbegründete Vorurteile wecken. Content und Design gehen immer Hand in Hand!

Um die Verweildauer und Interaktion zu fördern und Nutzer zur Rückkehr zu animieren, sollte dein Blog eine klare visuelle Struktur aufweisen, die eine intuitive Navigation zulässt. Und mit Navigation meine ich nicht nur die Linkleiste, sondern die grundlegende Konsumierbarkeit deines Contents.

Die meisten traditionellen Templates folgen derselben, etablierten Struktur, die aus großen Portalen bekannt ist. Dies erleichtert zwar die Bedienung, kann aber auch beliebig und dadurch austauschbar wirken.

Individualisiere nach Möglichkeit einzelne Elemente der Templates oder entwickele ein eigenes Design das über einen hohen Wiedererkennungswert verfügt. Hierzu gehört ein professionelles Logo ebenso wie ein durchgängiges Farb- und Schriftkonzept. So lässt sich – ähnlich der Corporate Identity großer Unternehmen – eine eigene Blog Identity aufbauen, die Kern des Blog Marketing ist. Dabei sollte die grafische Umsetzung den Zielen deines Blogs entsprechen und den Content adäquat wiederspiegeln.

Ferner macht es sich bezahlt, das Design regelmäßig an die Ansprüche der Besucher anzupassen, da sie meist eine genaue Vorstellung davon haben, was ihnen gefällt und was nicht. Worauf es bei dieser Konzeption ankommt, erkläre ich hier.

Blog SEO

Wie viele Besucher bekommst du durch die organische Suche?

Um möglichst viele interessierte Leser über die Suche (d.h. vor allem Google) anzulocken, gilt es das SEO-Potenzial bestmöglich auszuschöpfen. Die stetig wachsende, automatisch vernetzende Struktur von Blogs sind dahingehend natürlich sehr förderlich.

Im Fokus stehen daher, neben dem SEO-typischen Linkbuilding, vor allem On-Page-Optimierungsmaßnahmen. Denn nach wie vor spielen deine Inhalte die wichtigste Rolle.

Die kontinuierliche Veröffentlichung von qualitativ hochwertigem Content führt zu Verlinkungen und Empfehlungen, die sich wiederum auf dein Search Ranking auswirken. Auf technischer Seite ist auf einen performanten Webhoster zu achten, denn ein schneller Seitenaufbau verbessert die User Experience und wird von Suchmaschinen, insbesondere mobil, honoriert.  

Im Off-Page-SEO-Bereich gilt es sehr bedacht zu agieren. Ein absolutes No-Go ist das Kaufen von Backlinks. Besonders irrelevante Links – wenn beispielsweise die verlinkende Seite nicht zu deinem Themengebiet passt – werden von Googles Algorithmen erkannt und abgestraft. Das kein deinem Blog Marketing einen erheblichen Dämpfer verpassen und im schlimmsten Fall sogar das komplette Aus bedeuten.

Blogger, die sich hier nicht sehr gut auskennen, arbeiten lieber mit einer Agentur oder einem SEO-Experten ihres Vertrauens zusammen.

Blog Promotion

Ein weiterer Aspekt des Blog Marketing ist die Promotion.

Promotion ist typischerweise auf ein konkretes Ziel ausgerichtet und zeitlich begrenzt. Eines dieser Ziele kann in der Steigerung von Reichweite und Traffic liegen. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig, sollten aber inhaltlich zu deinem Blog passen.

  • Social Media wie Facebook, Twitter & Co. lassen sich beispielsweise gut dafür nutzen, einzelne Artikel zu bewerben und durch die Beteiligung an Diskussionen in themenrelevanten Gruppen zusätzliche Leser zu gewinnen. Ähnliches bewirkt auch strategisches Content Seeding.

  • Gastbeiträge in anderen Blogs können ebenso sinnvoll sein, wie an Blogparaden teilzunehmen oder diese zu veranstalten, interaktive Beiträge zu posten und Wettbewerbe und Gewinnspiele zu organisieren.

  • Ferner bietet sich die Verwendung zusätzlicher Content-Formate an, die über den klassischen Blogartikel hinaus attraktiv sein können. E-Books, Worksheets und Infografiken lassen sich recht schnell aus den Inhalten deines Blogs erstellen. Sammelst du im Austausch für diesen Content Nutzerdaten (sogenannte Leads), kannst du diese bspw. für E-Mail-Marketing nutzen.

Ganz nebenbei stärken alle diese Maßnahmen das Branding, da sie dich und deinen Blog sowohl thematisch als auch qualitativ positionieren.

 

Weiterführende Artikel zu (Personal) Brand Building:

 

  

Content, Design, SEO und Promotion. Das sind vier wichtige Säulen des Blog Marketing. Nicht die einzigen, denn auch die Monetarisierung ist zum Beispiel ein interessanter Bereich des Bloggens, aber wohl nicht für jeden relevant.

Um diese Einführung abzurunden, hab ich nun noch ein paar Tipps für dich, um deinen Blog langfristig zu einem Unternehmen auszubauen.

 

9 Tipps, wie du langfristig ein Blog Business aufbaust ...

... bzw. dich selbst durch deinen Blog zu einem Unternehmer machst.

Deine Blog-Strategie richtet sich grundlegend danach, ob du mit deinem Blog Geld verdienen willst.

Während Corporate Blogs eher auf die Generierung von qualifizierten Leads abzielen, ist den meisten Bloggern mehr daran gelegen, ihre Themen möglichst prominent zu platzieren. Letztendlich stehen dir aber viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um durch deinen Blog Geld zu verdienen.*

  1. Binde extern zugesteuerte Pay-per-Click oder Pay-per-Sales/Lead-Programme wie Google AdSense oder das Amazon-Partnerprogramm ein.
  2. Nutze provisionsbasiertes Affiliate Marketing über Partnerprogramme.
  3. Vermarkte Anzeigenflächen oder Advertorials als direkt.
  4. Publiziere Sponsored Posts. Setze diese jedoch sparsam ein und achte darauf, dass sie zum einen thematisch zu deinem Blog passen und zum anderen als Werbung gekennzeichnet sind.
  5. Erweitere oder bündele einzelne Inhalte und biete sie als kostenpflichtige Publikationen (E-Books etc.) an. Auch selbst entwickelte Tools, Plug-Ins und Ad-ons bieten sich zum Verkauf an.
  6. Biete besonders ausführliche und exklusive Beiträge in einer kostenpflichtigen Sektion an. Hierfür ist eine gewisse Bekanntheit deines Blogs von Vorteil.
  7. Verwende deine Fähigkeiten als Blogger: Ob als Redakteur für Corporate Blogs, Social Media Experte oder Berater – in Zeiten von Content Marketing sind Spezialisten gefragter denn je.
  8. Verkaufe deine Blogs. Für "Serien-Nischenblogger" ist das ein lukratives Geschäftsmodell.
  9. Nutze deine Erfahrung, um anderen etwa in Seminaren, Workshops oder Online-Kursen etwas beizubringen.

 

Ausblick

Wie auch andere meiner Guides ist dieser hier ein lebendes Dokument.

Wahrscheinlich werde ich über die Zeit weitere Aspekte ergänzen, oder einzelne Bereiche wie bspw. Social Media oder Online-Werbung weiter ausführen.

Hast du Präferenzen?

Welche ist aktuell deine größte Baustelle? Wie könnte ich dich durch meine Erfahrung unterstützen?

Schreib mir einen Kommentar!

 

Ich freue mich sehr, wenn auch wir uns über Twitter connecten (falls noch nicht geschehen) und uns dort regelmäßig austauschen:

Kommentare


Durch Kommentieren erklärst du dich mit den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.