14.01.2012 von Kommentar schreiben

8 Faktoren die zu Retweets führen

Twitter

Der Blogger und Buchautor Dan Zarella hat sich wissenschaftlich mit dem Thema befasst, unter welchen Umständen Twitter-Nachrichten geteilt werden. Die Ergebnisse finde ich so interessant, dass ich sie euch nicht vorenthalten will. Untersucht wurden in der Studie v.a. die für einen Retweet ausschlaggebenden Eigenschaften hinsichtlich der beinhalteten Links und Wörter, der Komplexität und dem Tag bzw. der Uhrzeit.

Die Studenergebnisse:

  1. "Recommended User" haben nicht zwangsläufig auch den interessantesten Content und sind daher nicht besonders "retweetable", d.h. ihre Meldungen werden nur selten weitergeleitet.
  2. Im Durchschnitt enthält etwa jeder fünfte normale Tweet (18.96%) einen Link, wohingegen es bei Retweets knapp 57% sind. Daraus lässt sich schließen, dass Links ein Sharing-Faktor sind.
  3. Der URL-Shortener bit.ly taucht in fast 10% der Retweets auf und ist damit im Vergleich zu tinyurl.com oder tumblr.com hinsichtlich der Weiterverbreitung deutlich "beliebter".
  4. Die "most retweetable words", also die Wörter die am ehesten zum Retweet führen sind: you, twitter, please, retweet (oder RT), post, blog, social (media), free, top, follow oder Kombinationen dieser Begriffe.
  5. Die unbeliebtesten Wörter sind: game, going, but, work, home, sleep, tomorrow, tired oder boring. Ob es im Deutschen dürften ähnliche Begriffe sind lässt sich nur vermuten.
  6. Je komplexer ein Tweet ist (mehrsilbige Wörter, komplexe Struktur, Fachbegriffe), desto höher ist seine Verbreitungswahrscheinlichkeit.
  7. Je neuer der Inhalt eines Tweets, desto eher wird er geteilt
  8. Die meisten Retweets entstehen zwischen 15 Uhr und Mitternacht (EST), die meisten freitags und kaum welche am Wochenende.

Retweet-Faktoren

Interessant finde ich vor allem Punkt 3, da je nach verwendetem Twitter-Tool die Links unterschiedlich gekürzt werden (bspw. j.mp bei der Verwendung von Buffer, oder ow.ly bei der Nutzung von Hootsuite). Hier sollte man sich also definitiv die Einstellungen anschauen und ggf. Links manuell einfügen. Punkt 6 ist für mich auch neu, da man im Twitter-Universum doch eher von sehr simplen, leicht verständlichen Nachrichten ausgehen würde, um den eigentlichen Inhalt klar verständlich zu transportieren.

Wer in Zukunft also seine Kurznachrichten anhand dieser acht Punkte optimiert, sollte mehr Erfolg mit Twitter haben. Ich bin gespannt ob es wirklich Wirkung zeigen wird!

Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.