16.07.2012 von Kommentare: 1

Corporate Blogs – Content Kontrollzentren im Social Web

Das Internet ist nur geborgt“, zumindest behauptet das Sascha Lobo und wenn wir länger darüber nachdenken müssen wir ihm zustimmen: Sämtliche Aktivität im Internet (v.a. im Social Media) haben wir als Plattformnutzer nicht selbst in der Hand. Das einzige was uns erhalten bleibt wenn jemand den virtuellen Stecker zieht sind unsere selbst gehosteten Blogs. Und das ist nur einer von vielen Gründen aus denen man besonderen Wert auf die Qualität des Blogs legen und sie als Ausgangspunkt aller Aktionen im Social Web nutzen sollte.
 

Die ehemalige Social Media Monitoring Agentur Radian6 (inzwischen Bestandteil von salesforce) verdeutlicht diese Aussage ebenfalls mit einem sehr kreativen Diagramm:

Content Distribution Diagram
Quelle: Radian6.com (Auf das Diagramm klicken zum vergrößen)
 

Eine überarbeitete Version dieses Schaubilds findest du in meinem neueren Artikel Corporate Blogs als Content Hub – Strategische Integration und Nutzwerte. Dieser enthält außerdem eine weitere Grafik zur Content-Architektur von Mirko Lange, wie sie auf die vier P des Marketings einzahlt.

Auch sie bezeichnen Blogs als die einzige Instanz im Social Web die wir besitzen und kontrollieren können und rät dazu, Blogs als Ausgangspunkt für unsere Content Creation zu nutzen.

Ich persönlich finde diesen Ansatz durchaus sinnvoll, denn wer weiß schon, welche sozialen Dienste es in naher Zukunft noch geben wird? Wollen wir wirklich Zeit und Geld in Plattformen investieren, die in absehbarer Zeit untergehen? (Wahrscheinlich schon, wenn es sich für den Nutzungszeitraum rentiert, aber längerfristig versuchen das natürlich zu vermeiden…). Ein Blog hingegen gehört uns, liegt auf eigenen Servern und wird von den eigenen Mitarbeitern verwaltet und gepflegt. Er ist eine langfristig rentable Investition und sollte fester Bestandteil des (nicht nur Social-) Marketings sein.

Welche Vorteile haben (Corporate) Blogs?

  • Durch Blogs erhalten Unternehmen weitaus mehr Traffic, mehr indexierte Seiten (Studien* zufolge über 400%!) und Links (knapp 100% mehr), wodurch wiederum die Sichtbarkeit in Suchergebnissen steigt.
  • Durch Blogs lernen Besucher außerdem das Unternehmen näher kennen (Stichwort: Persönlichkeit, Authentizität), sie fangen an Blog-Artikeln zu vertrauen und es entsteht mit der Zeit eine Beziehung zu potentiellen Kunden, die die Kaufentscheidung stark beeinflusst.
  • Blogs zeichnen sich durch ihre Entwicklung aus. Wichtig sind daher die Leserschaft, sprich Abonnenten oder Kommentatoren, weniger absolute Zahlen wie Pageviews oder Besuche. Die Möglichkeiten zur statistischen Auswertung sind bei selbst gehosteten Blogs wesentlich höher als die bei Social Media Diensten integrierten Statistiken.
  • Blog-Artikel können, im Vergleich zu einzelnen Beiträgen in einem bestimmten sozialen Netzwerk, auf diversen Plattformen geteilt, kommentiert und bewertet werden (mittels Social Plugins wie dem „Gefällt mir“- oder „Tweet“-Button). Ein Blog-Artikel erhält dadurch ein Vielfaches an Aufmerksamkeit und generiert neben Traffic im besten Fall auch mehr Leads.


Sag mir Deine Meinung! Welche weiteren Vorteile siehst Du in (Corporate) Blogs? Was ist für Dich das ausschlaggebende Argument für einen Blog, was macht ihn für dich unverzichtbar?

 

*HubSpot Customer Analysis, 2009

Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Kommentator

Kommentar von Amberr Meadows

Sad to say, I studied German for nearly 6 years, and I had to translate the page. Excellent posts here, my friend. Danke!

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Thanks Amber! Would you be interested in regular English posts here then? I've been thinking about this for some time already...

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.