02.02.2015 von Kommentare: 3

5 Schritte wie du im Web erfolgreich wirst und die typischen Fehler vermeidest

Erfolgreich im Web

Wie werde ich erfolgreich im Internet?

Diese Frage stellen sich viele, die auf schnelles Geld aus sind, ohne viel Arbeit investieren zu müssen. Doch die bittere Wahrheit ist leider: Ohne die richtige Portion Arbeit wird es in den seltensten Fällen funktionieren.

Trotzdem ist der Traum, Geld im Internet zu verdienen nicht ausgestorben und in diesem Beitrag zeige ich dir ein paar der besten Möglichkeiten dazu.

 

Der folgende ist ein Gastbeitrag von Christos Papadopoulos. Erfahre mehr über ihn am Ende des Beitrags.

Was weißt denn du schon!?

Zu Beginn: Warum solltest du auf meine Ratschläge zum Thema Geld im Internet verdienen hören? Diese Frage sollten wir zu Beginn klären, denn sie ist auf jeden Fall berechtigt, da sehr viele Leute sehr gerne über dieses Thema reden, ohne eigene Erfolge darin aufzeigen zu können.

Ich bin YouTuber. Blogger. Inhaber einer Werbeagentur. Das bedeutet nicht, dass ich automatisch alles weiß, aber ich habe mich bereits in jungen Jahren dafür interessiert, wie man mit dem Medium Internet eventuell sogar Geld verdienen kann. Dabei habe ich so gut wie alle Fehler selbst gemacht,  habe daraus aber auch eine Menge lernen können. Ich habe mir einen YouTube Kanal aufgebaut, auf dem ich damals über die neuesten Gadgets, Spiele und Tutorials geredet habe. Nach 1-2 Jahren war ich dann sogar soweit, dass ich durch YouTube wirklich Geld verdient habe, für Samsung Deutschland als Fan-Reporter in Barcelona und Frankfurt am Main unterwegs war sowie Anfragen von anderen Großunternehmen erhalten habe.

Und dann wären da noch das Thema Blogging und die Werbeagentur… Aber ich will mich hier nicht selbst profilieren sondern zeigen, dass ich weiß wovon ich rede.

Kommen wir nun zu den Erfahrungen, die ich über die Jahre gemacht habe und dessen Lektionen, die dir dabei helfen sollen erfolgreich im Internet zu werden.

 

Schritt 1: Erstelle einen konkreten Plan

Ob einen Business Plan, oder eine einfache Mind Map – das ist zu Beginn ziemlich egal. Es ist nur wichtig, dass du damit anfängst dir konkrete Ziele zu setzen und dir einen Plan machst, wie du diese erreichen willst. Einfach zu sagen: „Ich möchte erfolgreich im Internet werden!“ reicht nicht.

Auf keinen Fall.

Und wenn du dir Interviews der großen Internetsternchen ansiehst, dann wirst du eines feststellen: Sie alle haben über die Jahre eine überragende Organisation entwickelt.

Denn das ist der einzige Weg, wie so ein großes Projekt auch funktionieren kann. Es muss von den Kinderschuhen an geplant und in Aufgaben aufgeteilt werden, damit es dich nicht eines Tages plötzlich überwältigt und du die Lust daran verlierst.

Schreibe dir also einen konkreten Plan deiner Ziele und Aufgaben, plane ein wann und wie du diese lösen möchtest und konfrontiere dich auch mit den Problemen, die in dieser Zeit auftreten könnten. Was könnte dich an deinem Erfolg hindern? Wenn du dir im vor raus dazu Gedanken machst, dann wird es dich später nicht mehr überraschen können.

 

Mein Tipp: Mit der kostenlosen Web App Asana kannst du geniale To-Do List erstellen, sowie zusammen mit anderen an Aufgaben arbeiten und euch dabei auch austauschen. Das ganze ist auch als App für iOS und Android verfügbar, sodass ihr eure Aufgaben nie aus den Augen verliert.

Eine Alternative die zum Beispiel Robert oder auch Katharina Lewald nutzen ist Trello, die Funktionen sind ähnlich und auch die Teamarbeit ist möglich.

Schritt 2: Durchhalten, durchhalten, durchhalten

Der Anfang ist das schwierigste, das sagen dir alle. Aber keiner sagt dir, wie es genau ist.

Egal ob du nun ein Blogger, YouTuber, oder etwas ganz anderes bist: Die wenigsten überstehen die Anfangsphase Ihres Projektes ohne aufzugeben. Das liegt einfach daran, dass dich und das was du schaffen möchtest keiner kennt. Du hast keine Fans, keine Community und sagen wir mal, du bist ein Blogger mit einer komplett neuen Website, dann wird in der Anfangsphase auch kaum einer deine Beiträge finden.

Erfolgreich im Internet werden ist in der Anfangszeit oft ähnlich wie wiederholte Schläge ins Gesicht, um es mal einfach auszudrücken.

Du bist allein. Nur du und das Internet – was aber nicht bedeuten muss, dass dazu auch andere Menschen gehören. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen: Das Produzieren von Inhalten für das Internet kann sich am Anfang anfühlen, als würde man seinen mit Liebe erstellten Content einfach in ein schwarzes Loch werfen, worin dieser verschwindet. Du musst verstehen, dass das völlig normal ist. Das ist die typische Anfangsphase, wenn du im Internet erfolgreich werden willst.

Der Trick ist, einfach weiter zu machen.

Erstelle deinen Content für dich selbst und sonst für niemanden. Mache das, was du gerne tun möchtest regelmäßig und lade einfach weiter Videos, Beiträge oder sonstiges hoch. Produziere regelmäßig neue Inhalte, arbeite regelmäßig an deinem Projekt, auch wenn kein Mensch seit Monaten darauf reagiert hat.

Irgendwann kommt der Erste. Und der Zweite. Und dann Tausende.

Doch dazu musst du dich erst mal hocharbeiten!

Stell dir vor, dein aller erster Beitrag als Blogger wird direkt von einer über 2 Million großen Community gelesen. Wenn du nicht unbedingt ein Naturtalent bist, dann würden sie sehr wahrscheinlich deinen Beitrag ziemlich kritisieren und langweilig finden, da du noch nicht über die nötigen Fähigkeiten und den packenden Schreibstil verfügst den du brauchst, um so eine große Community zufrieden zu stellen.

Es ist also auch für dich das Beste, zusammen mit deiner Community zu wachsen. Aber wie du siehst: Es geht nicht ohne die nötige Portion an Arbeit und Motivation.

 

Schritt 3: Kritik ist das beste Geschenk

Dein Projekt läuft an. Es beachten dich zwar noch keine Millionen, aber jeden Monat schauen sich Tausende deine Inhalte an. Das ist doch schon mal super!

Der nächste Schritt ist neben dem regelmäßigen produzieren deiner Inhalte zu versuchen, dich selbst stets zu verbessern. Bei jedem Beitrag, bei jedem Video, bei jedem neuen Inhalt den du gestaltest solltest du versuchen es besser als beim letzten Mal zu machen.

Damit du aber weißt, was du besser machen kannst brauchst du das Feedback deiner Community. Frage also jeden der deine Inhalte kennt, wie er Sie findet. Achte dabei, auch möglichst verschiedene Menschen zu fragen – beschränke dich also nicht nur auf deinen Freundeskreis, sondern hole dir auch das Feedback von älteren oder jüngeren Menschen, die vielleicht nicht unbedingt zu deiner Zielgruppe gehören. Manchmal haben die einen ganz anderen Blick auf dein Werk und können dir vielleicht einen Denkanstoß geben, an den deine Hauptzielgruppe noch nie gedacht hat. Frage am besten nicht nur deine Familie, denn die wollen dich eventuell nicht verletzen und sagen dir nicht, was sie wirklich von deinem Content halten.

Viele Menschen haben oft ein Problem damit, Kritik annehmen zu können. Klar, keiner möchte hören, dass das eigene Baby, was man liebevoll aufgezogen hat – hässlich ist.

Aber Kritik ist das größte Geschenk, was dir jemand machen kann.

Nur damit kannst du dich konkret immer weiter verbessern und schlussendlich auch diese Person zu einem Fan machen. Du wirst nie alle glücklich machen können, aber das erwartet auch keiner. Es geht darum, dich und deine Inhalte weiter zu optimieren, damit du zusammen mit deinem Projekt wachsen kannst.

 

Schritt 4: Lerne von den Großen

Nachmachen ist Pfui! Aber wenn du dir die Arbeit und Werke von Leuten ansiehst, die Ähnliches machen wie du, dann kannst du womöglich viel daraus lernen. Sie alle sind ganz normale Menschen so wie du auch. Das sie nun in Ihrem Bereich so talentiert sind, basiert auf den vielen Fehlern die Sie gemacht haben und aus denen Sie lernen konnten. Wenn du aus Ihren Fehlern lernst, dann kannst du dir ersparen diese selber machen zu müssen. Passend das Zitat:

Der Intelligente lernt aus seinen eigenen Fehlern. Das Genie jedoch, lernt aus den Fehlern der anderen.

Erstelle immer völlig losgebunden von den Anderen deine Inhalte. Aber wenn du dir zwischenzeitlich mal auch deren Werke ansiehst, dann kannst du vielleicht etwas finden, was auch deine Arbeit ansprechender gestalten könnte. Bitte nehme das nicht zur Aufforderung andere Kopieren zu müssen. Es geht lediglich um ein Gewisses maß an Inspiration, was du dir holen solltest.

 

Schritt 5: Kooperation mit der Konkurrenz

Bevor du jeden als deinen Konkurrenten ansiehst, solltest du euch eher als Gemeinschaft sehen.  Deine Konkurrenz sind Menschen wie du, mit ähnlichen  Interessen – womöglich verstehst du dich mit Ihnen besser als mit vielen aus deinem direkten Umfeld! Versuche also immer auf deiner Reise durchs Internet, neue Freunde und Bekanntschaften zu machen. Erfolgreich im Internet werden geht so gut wie nie ohne ein Netz an dazu passenden Profis und Experten. Und vielleicht kann man zusammen den Durchbruch schaffen, der alleine nicht möglich gewesen wäre. Betrachte dein Projekt also nie als etwas, was nur dir gehört, oder woran nur du arbeiten willst – Lass andere daran teilhaben, es verbessern und baut ein Netz an Inhalten, Personen und Fans.

Ich glaube das wäre das Wichtigste, um schlussendlich wirklich erfolgreich im Internet zu werden. Fassen wir nochmal zusammen:

 

So wirst du im Internet erfolgreich:

  • Schritt 1: Setze dir (SMARTE) Ziele und erstelle einen konkreten Plan, wie du diese erreichen willst.
  • Schritt 2: Halte durch. Aller Anfang ist schwer, aber nur die Routine führt zum Erfolg.
  • Schritt 3: Kritik ist das beste Geschenk. Nutze es, um dich kontinuierlich zu verbessern und zusammen mit deinem Projekt zu wachsen.
  • Schritt 4: Lerne von den Großen und vermeide es, dieselben Fehler zu machen. Du bist smart und nutzt ihre Erfahrungen!
  • Schritt 5: Auch mit der Konkurrenz können sich lukrativen Kooperationen entwickeln. Sei offen für alles.

 

Falls du noch Fragen oder konkrete Erweiterungsvorschläge für diesen Beitrag hast, dann würde ich mich sehr freuen wenn du mir diese in den Kommentaren mitteilst!

Siehe Schritt 3! ;)

 

 

Über den Autor

Christos PapadopoulosChristos Papadopoulos ist Blogger, YouTuber, Inhaber seiner eigenen Werbeagentur AWEOS und verrückt nach Online-Marketing.

Hat dir der Beitrag gefallen? Bewerte Ihn!
4,2/5 Sterne
Möchtest du mich unterstützen? via PayPal spenden
5 Schritte wie du im Web erfolgreich wirst und die typischen Fehler vermeidest 4.2 5 13

Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Kommentator

Kommentar von Klaus

Das kann man fast so unterschreiben. Einzig der Zeitraum für das schwarze Loch muss nicht wirklich lange sein.

Nachdem ich 2-3 kleine Projekte als Übungsprojekte aufgebaut hatte und dabei einige Fehler gemacht habe war ich für eines meiner Hauptprojekte ganz gut gerüstet. Es dauerte nur 2 Monate bis nennenswerte Rückmeldungen kamen. In diesen allerdings steckte enorm viel Arbeitszeit drin.

Die Lernkurve war hoch und beim Lernen von Anderen noch höher.

Es gibt einige recht gute Systeme (Kurse, Ratgeber, etc.) mit denen man viele Fehler vermeiden kann. Das Umsetzen und Starten ist aus meiner Sicht das Wichtigste.

Gruss Klaus

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hi Klaus, danke für die Einsichten. 2 Monate ist in der Tat ein guter Zeitraum, Gratulation sozusagen ;-)

Ich bin auch ein Freund von "Starten und Lernen", im Internet tut sich so viel, da kann ein langfristig geplantes Projekt aufgrund sich verändernder Umstände plötzlich völlig ins Leere laufen.

Darf ich fragen was für "Übungsprojekte" du gemacht hast? Vielleicht ist das ja ein bewährtes Prinzip um Erfahrung zusammeln, bevor es ans Eingemachte geht?

Grüße, Robert

Kommentator

Kommentar von Klaus

Hallo Robert,

ich habe mir zunächst 2 meiner Tätigkeitsbereiche genommen in denen es möglich ist vernünftig Geld zu verdienen aber quasi so gut wie keine Konkurrenz online zu haben - eine Nische also. Ich wollte wissen wie schnell und wie einfach es möglich ist ein Projekt hoch zu bringen. Außerdem hat mich damals die Fülle an Möglichkeiten mit WordPress und im Onlinemarketing schier erschlagen - wenn man zuviele Möglichkeiten hat passiert am Ende gar nichts.

Mittlerweile habe ich das ein oder andere Nischenportal recht erfolgreich platziert und natürlich lerne ich auch bei jedem neuen Kundenprojekt dazu. Selbst zum Schreiben komme ich immer weniger, oder zumindest nehme ich mir weniger Zeit dafür.

Das Risiko mit einem Projekt einzugehen, besteht daher nicht - das ist schon sehr beruhigend, verhindert gleichzeitig aber manchmal auch ein gezieltes Wachstum.

Eines der Testprojekte hat einer meiner aktuellen Kunden bekommen, damit konnten wir seinen Erfolg nachhaltig beschleunigen.

Für mich war es enorm wichtig erstmal zu testen, Fehler zu machen und auch beim Schreiben zu reifen. Wenn ich heute meine ersten Artikel lese, dann frage ich mich was ich mir damals dabei gedacht habe.

Endergebnis aus all dieser Lernerfahrung - der Kunde ruft mich an, nie umgekehrt UND der Kunde kommt zu mir. Und weil ich bzw. wir unsere Arbeit ganz gut machen kriegen wir ziemlich viele Folgeprojekte. Ich schließe mal daraus das die Ergebnisse auf jeden Fall passen, am guten Aussehen alleine wird es nicht liegen :-)

Gruss Klaus

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Dazu sag ich jetzt einfach mal nichts mehr, danke für deine Ausführungen :-)

Obwohl es mich natürlich sehr interessiert, was das für Projekte sind. Baust du "lukrative" Webseiten für andere? 

Kommentator

Kommentar von Dani Schenker

Dem kann man eigentlich nur zustimmen.
Für mich persönlich hat vor allem der Punkt #5 den großen Unterschied gemacht. Seit dem Moment, wo ich andere Blogger oder auch Unternehmer nicht "nur" als Konkurrenten sehe, hat sich vieles geändert.
Zum einen arbeite ich direkt mit anderen zusammen (gemeinsam ist man stärker) und zum anderen pflege ich Kontakte die mich persönlich und beruflich weiterbringen.

Eine kleine Sache noch: "2'000'000 Millionen" sind verdammt viele Millionen ;-) Sollte wahrscheinlich "2 Millionen" heissen...

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hi Dani, seh ich auch so. Ich arbeite lieber mit der "Konkurrenz" zusammen, damit schalte ich sie effektiver aus als im direkten Wettbewerb ;-)

Danke für den Hinweis, hast völlig Recht :-) Ist korrigiert!

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.