22.01.2012 von Kommentar schreiben

Follower, Mentions & Retweets - Power up your Twitter

Twitter

Folgst du auf Twitter jedem der dir folgt? Folgst du den Top100? Folgst du Influencern aus deinen Themenbereichen und sprichst du sie ab und zu direkt an? Ja? Dann bist du einem vielversprechenden Weg. Wenn nicht solltest du dir die folgenden Tipps genauer durchlesen und dein Verhalten auf Twitter ein wenig anpassen. Sei sozial. Sei persönlich. Sei einfach nur du selbst!

Optimiere zu Beginn dein Profil

  • Gestalte deinen Hintergrund (wenn du dabei Hilfe brauchst sag' bescheid, ich helfe dir gern beim Design)
  • Verlinke dein Twitter-Profil von deinem Blog aus und deinen anderen Profilen in sozialen Netzwerken (Email-Signatur nicht vergessen!)
  • Füge ein Portrait von dir als Profilbild hinzu. Persönlichkeit ist alles, auch auf Twitter


Twittere kontinuierlich interessante Beiträge (gerne auch Persönliches) und versuche, auch mal außerhalb der Stoßzeiten zu schreiben, das verlängert die Sichtbarkeit deiner Tweets.

  • Nutze nicht die vollen 140 Zeichen, sondern ~120, sodass man die Beiträge noch retweeten und ggf. kommentieren kann.
  • Poste ab und zu Bilder oder Videos (das ist crossmedial und erzeugt Traffic auf anderen Profilen, bspw. Pinterest oder YouTube)
  • Stelle Fragen in deinen Tweets oder nimm an Diskussionen teil
  • Twittere regelmäßig

Tools wie bspw. Buffer helfen dir dabei, deine Tweets den Tag über zu verteilen. Nutze #Hashtags um an aktuellen Diskussionen teilzunehmen und sei schnell (d.h. vor allem aktuell) bei neuen Themen, das erhöht die Chance auf neue Follower und Retweets.

Wie man sich für Retweets bedankt:

  • Dem Retweeter folgen (sofern er zu den eigenen Interessen passt)
  • Den Retweeter listen
  • Einen Beitrag des Retweeters teilen
  • Einen Retweet retweeten (quasi seinen eigenen Beitrag erneut verbreiten)
  • In einem Beitrag erwähnen (am besten das Thema und einen Link hinzufügen!)
  • Erwähnung aller Retweeter in einem Post (am besten mit Dank-Sagung)
  • Private Nachricht mit Danksagung

Wichtig ist hierbei, grundsätzlich bei jedem Retweet abzuwägen, ob ein Danke sinnvoll und angebracht ist. Teilt jemand bspw. fünf meiner Beiträge an einem Tag reicht mit Sicherheit ein Danke-Tweet, anstatt sich für jeden einzelnen Retweet zu bedanken.

Außerdem sollte man auf folgende Punkte achten:

  • ständiges "Thx 4 RT" Hin und Her sollte vermieden werden
  • Danke-Tweets möglichst außerhalb der Stoßzeiten
  • Bei öffentlichen Danke-Tweets möglichst das Thema und einen Link hinzufügen, damit auch die anderen Follower einen Mehrwert erhalten
  • Keine unpersönliche PN schreiben, sondern spezifisch auf das Thema oder den Retweeter eingehen


Twittere Beiträge aus deinem Blog, auch ältere, denn das ist (hoffentlich) guter Content und generiert Traffic. Umgekehrt solltest du auch deine Tweets (bzw. deinen Stream) auf deiner Homepage einbinden, bestenfalls in Kombination mit einem Follow-Button. Zudem kannst du auch hin und wieder über deine Twitter-Aktivitäten bloggen.

Und zu guter Letzt: Vergiss die Analyse nicht. Schau nach, wann die meisten Follower aktiv sind und zu welcher Zeit du die meiste Rückmeldung erzeugst. Achte außerdem noch darauf, Themen deren Beiträge niemanden interessiert haben in Zukunft vielleicht einfach wegzulassen. Hierbei helfen dir Tools wie TwittSprout oder Tweriod.


Ich hoffe diese Tipps helfen dir dabei, Twitter besser zu verstehen und in Zukunft mehr "Erfolg" beim Zwischtern zu erfahren. Noch mehr Kniffe hab ich bereits in meinem Twitter Guide für Unternehmen vorgestellt. Also dann, los gehts!

 

Nützliche Quellen zum Thema:
Twitter-Tipps für Selbständige im Netz
70 Tipps für mehr Follower bei Twitter (OnlineLupe)

Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.