30.11.2013 von Kommentare: 2

Tipps für Blogger: Den passenden Schreibstil entwickeln

Blogger Tipps: den passenden Schreibstil entwickeln

Du bist Blogger und schreibst gerne, aber dir fehlen noch die richtigen Worte?

Vielleicht kennst du ja Ernest Hemingway. Seine Schreib-Tipps bilden eine gute Grundlage für deine Texte (mehr dazu später), aber du musst kein erfolgreicher Schriftsteller und Pulitzer-Preis-Gewinner sein, um Erfolg mit deinen Artikeln bzw. deinem Blog zu haben. Der Weg ist das Ziel und Schreiben ist wie ich finde ein stetiger Prozess der Verbesserung. Learning by Doing eben.

Ich selbst schreibe nun schon seit über drei Jahren und möchte meine bisherigen Erfahrungen mit dir teilen. Sei aber vorgewarnt, denn auch ich habe in dieser Zeit keine Non-Plus-Ultra-Formel für den perfekten Schreibstil finden können. DEN RICHTIGEN Schreibstil gibt es einfach nicht, jedoch einige Tipps, die das Lesen vereinfachen.


Wie eine Ewigkeit kommt es mir fast vor, als ich den Weg vom Hobby-Blogger zum Profi thematisiert habe. Ein Follower auf Twitter hat mich darauf angesprochen und nach mehr gefragt. Unter anderem interessiert ihn der „richtige“ Schreibstil. So soll es also sein, schließlich ist bald Weihnachten.  ;-)

 

 

Danke an dieser Stelle an ALLE meine 3000+ Follower, ihr seid großartig! Ohne euch wäre ich nicht so weit gekommen.

 

Der „richtige“ Schreibstil

Ich schreibe „richtig“ hier überall in Anführungszeichen aus dem Grund, dass es diesbezüglich beim Schreiben eigentlich kein richtig oder falsch gibt. Zwar sind deine Leser wahrscheinlich hinsichtlich ihrer Interessen eine recht homogene Gruppe, aber ihre Persönlichkeiten und Vorlieben sind alle unterschiedlich. Jeder präferiert also einen anderen Schreibstil.

Ganz zu schweigen von neuen Lesern, die du bisher noch gar nicht kennst. Was gefällt ihnen?

Es ist wie mit dem Blog Design, dort ist die Wahrnehmung ebenfalls subjektiv. Dennoch gibt es bei beiden einige Grundlagen, deren Einhaltung vorteilhaft scheint sowie einige Best Practice Beispiele, die auf weitere effektive Muster schließen lassen. Beim Schreiben gilt:

  1. Schreibe generell nur, wenn du etwas zu sagen hast (manchmal braucht es eben einen Anstoß aus der Community)

  2. Schreibe so, dass jeder versteht was du meinst. Ich selbst habe mich an der Uni gegen die akademischen Schreibvorgaben gesträubt, weil kein Mensch so sprechen würde und es nicht gerade der Verständlichkeit dient. Mal ehrlich, was soll das? Nur um zu zeigen, dass wir „besser“ sind als andere? Pff…

  3. Schreibe möglichst kurze bzw. einfache Sätze mit wenigen Nebensätzen und keinen Verschachtelungen.

  4. Nutze Metaphern und deine Aussage zu verbildlichen und verwende Adjektive um deine Argumentation zu untermalen. Verben verhelfen deinem Text außerdem zu mehr Dynamik (ein sehr schönes Beispiel hierfür findest du bei Walter Epp).

  5. Verzichte auf Fachbegriffe oder erkläre sie. Abhängig vom Thema deines Blogs kann es schwer sein, auf bestimmte Fachbegriffe oder Abkürzungen zu verzichten (bestes Beispiel: SEO statt Suchmaschinenoptimierung), daher ist mein Tipp hierfür die Verwendung eines Glossars, indem du wichtige Begriffe erläutern kannst. Welche Vorteile diese Methode gleichzeitig bietet, beschreibe ich in diesem Artikel.


  6. Sprich die Sprache deiner Leser. Passe deinen Schreibstil der Sprache deiner Leser an, indem du bspw. Google Analytics nutzt, um dich zwischen zwei Synoymen zu entscheiden typische Suchbegriffe herauszufinden. (Danke Björn für diesen Tipp!)  

  7. Vermeide Verneinungen und passive Aussagen. "Peter schlägt Anton voll auf die Zwölf" erzeugt zum Beispiel eine ganz andere Wirkung als „Peter wird von Anton geschlagen". Bei ersterer Form ist der Leser gefühlt live dabei, es passiert jetzt, während letztere Form eher ein vergangenes Geschehnis dokumentiert.

    Ok, ich hab den ersten Satz noch weiter ausgeschmückt, aber genau darum geht es doch! Ein tolles Beispiel hat auch Claudia Klingel (in Punkt 6).

  8. Vermeide Wortwiederholungen innerhalb eines Satzes bzw. Absatzes.

  9. Vermeide Rechtschreibfehler, denn sie sind unnötig und können deinen Expertenstatus (sei es als Fachmann oder Ratgeber) schnell infrage stellen.

  10. Last but not least: Bleib bei der Wahrheit und sei authentisch. Lehn dich mit deinen Aussagen nicht zu weit aus dem Fenster und mach wenn möglich immer deutlich, dass es sich dabei um deine eigene Meinung handelt. Damit trennst du nicht nur Fact from Fiction, sondern regst gleichzeitig zur Diskussion an. Perfekt!

 

Noch mehr Tipps gefällig? Dann schau mal auf diesen Blogs vorbei:


Abwechslung hilft gegen Langeweile!

Die verschiedenen Arten von Artikeln (List Posts, Anleitungen, Rezensionen, Fallstudien, etc.) erfordern in der Regel auch einen unterschiedlichen Schreibstil. Nicht jeder Artikel eignet sich gut für einen Fließtext, für eine Geschichte, deren Spannungsbogen sich über den gesamten Text spannt. Manche Artikel, du merkst es vielleicht auch schon an diesem, haben eher einen Plauder- oder Diskussionston.

Die verfolgte Absicht bestimmt den Ton. Im Design folgt die Form der Funktion und so denke ich auch über das Schreiben.


Den „richtigen“ Schreibstil kannst eben nur du selbst erlernen. Schreib abwechslungsreich, aber behalte die grundlegende Struktur für deine Blog-Artikel bei, damit sich deine Leser orientieren und deine Artikel ggfs. auch überfliegen können.


Übung macht den Meister. Gib nicht auf! ;-)


Mein Tipp: Schau in gewissen Abständen mal in deine Blog-Statistik und analysiere deine meistgelesenen und viel-geteilten Beiträge. Wie hast du dort geschrieben, welche Arten von Artikeln waren so beliebt? Nutze die Möglichkeiten die dir gegeben sind um zu lernen, denn nur dadurch wirst du besser! Wie ich schon an anderer Stelle sagte...

 

 

 

In diesem Sinne, viel Erfolg beim Bloggen. Ich freue mich wie immer über deine Rückmeldung und deine Erfahrungen beim Bloggen.

 

PS: Wenn du von einer der besten Copywriterin lernen willst, empfehle ich dir den Blog Post Promotion Course von Kristi Hines*. Es ist zwar kein Schnäppchen, aber die 16 Module und ein persönliches Blog Review (alles auf Englisch) sind das Geld wert. Und bis Montag (Cyber Monday) kannst du noch 50% sparen, nutze dafür einfach den Rabattcode BFCM2013. Viel Spaß damit!

Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Kommentator

Kommentar von Björn Rohles

Danke für die interessanten Tipps :)

Eine kleine Ergänzung, die ich aus dem Bereich der SEO gelernt habe: es ist wichtig, dass man die Sprache seiner Zielgruppe spricht. Man kann beispielsweise mit dem Google Keyword Planner herausfinden, welcher Begriff häufiger gesucht wird, wenn man sich zwischen zwei Synonymen nicht entscheiden kann, oder findet verwandte Begriffe. Und natürlich viel mit anderen Leuten sprechen: welche Begriffe verstehen sie wie selbstverständlich, welche sollte man erklären?

Kommentator

Kommentar von Robert Weller

Herrvoragende Ergänzung, Björn, danke! Habs direkt oben eingefügt =)

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.