26.06.2012 von Kommentare: 1

Die Vorteile von Google+ im B2B Marketing

Facebook hat sich als Kommunikationsplattform bereits etabliert, nicht nur für private Zwecke sondern auch für Geschäftliches. Da stellt sich mir die Frage, wie es bei Google+ aussieht? Der Suchmaschinenriese hat ein äußerst funktionsfähiges Netzwerk geschaffen, das einige Vorteile gegenüber Facebook aufweist. Dazu gehören vor allem die Circles, mit deren Hilfe Kontakte gruppiert und Beiträge segmentiert (d.h. nur an bestimmte Nutzergruppen) geteilt werden können. Außerdem ist es mit Sparks möglich, auf die Suchergebnisse der eigenen Suchmaschine zurückzugreifen und innerhalb des Netzwerks nach interessanten Informationen zu suchen (Facebook hingegen ist/hat keine eigene Suchmaschine). Dazu kommt die vollständige Integration in andere Google Produkte (v.a. YouTube) und die Möglichkeit private Daten zu exportieren.

Wieso wagen also nur so wenige Unternehmen den Start mit Google+?


Die Herausforderung

Die Schwierigkeit bei Google+ ist, wie bei anderen Netzwerken auch, der Aufbau einer Community (d.h. anfangs das "Sammeln" von Followern). Das Problem im Vergleich zu bspw. Facebook liegt darin, dass Brand Pages keine Personen einkreisen können, bevor diese nicht die Brand Page eingekreist haben. Da hilft also nur viel Bewerbung der eigenen Google+ Seite - durch das Einkreisen ähnlicher oder relevanter Brand Pages, Werbung im eigenen Blog, die direkte Einladung/Aufforderung von Geschäftskontakten, etc.

3 Tipps fürs Business to Business

Für Unternehmer im B2B Bereich mag der Einstieg in Google+ womöglich noch schwerer erscheinen, aber es gibt einige interessante Möglichkeiten um auf sich aufmerksam zu machen:

  1. Google+ ist Teil des Google Universums und vollends in andere Dienste integriert. Da liegt es nahe, zunächst einmal sein Profil (oder die Brand Page) so detailliert wie möglich auszufüllen (ggf. auch mit Keywords an den passenden Stellen) um in der Suche leichter gefunden zu werden. Wichtig ist, dass für die Besucher direkt ersichtlich ist was die Brand Page bietet (welche Marke, welche Dienstleitungen, welchen Nutzen für die Follower, etc.) und wie sie das Unternehmen kontaktieren können.

  2. Eine weitere Option ist das Einkreisen von einflussreichen Personen oder Unternehmen und das teilen bzw. "+1sen" ihrer Beiträge. Gleiches gilt für relevante Beiträge aus der Branche (und nicht nur innerhalb des Netzwerks, sondern auch darüber hinaus mittels +1 Browser-Plugins). Das hat den Vorteil, dass Personen bei ihrer Suche in Google Empfehlungen aus dem Netzwerk erhalten, wodurch man selbst in den Ergebnissen auftauchen kann (entweder als Autor oder z.B. in der Form "Robert empfiehlt diesen Beitrag."). Zudem entsteht dadurch mit der Zeit ein bestimmtes Image, dass einen im Optimalfall als Experten kennzeichnet.

    Anzeige von Google+ Bewertungen in den Suchergebnissen

    Wer nicht weiß wo diese Influencer zu finden sind kann einen Blick in die Ripples von interessanten Beiträgen werfen. So lässt sich relativ einfach herausfinden wer den Beitrag ursprünglich geteilt hat und an welchen Knotenpunkten er multipliziert wurde.

  3. Interessant für B2B Unternehmen sind auch Google Hangouts, denn auf diese Weise kann ein Unternehmer mit Interessierten quasi persönlich in Kontakt treten. Aus diesen Hangouts können später Videos erstellt und auf YouTube hochgeladen werden (angereichert mit SEO-optimierten Titeln und Beschreibungen) um wiederum die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, in Suchergebnissen aufzutauchen. Und das alles innerhalb des Google Universums das womöglich Inhalte seiner eigenen Plattformen bevorzugt. Ohne Kosten (außer Zeit), ohne eigene Webseite.


Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Kommentator

Kommentar von Hermann

Man muss einfach nur die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzen, dann kann man mit Google+ schon einiges erreichen.

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Genau, aber viele Unternehmen schrecken entweder vor der Vielzahl an Features zurück oder wissen nicht wie sie sie für sich nutzen können.

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.