von Robert Weller • (Kommentare: 4)

Blog Post Titel Ideen

Erfolgreiche Blog Post Titel können mehr als nur Klicks generieren.

Sie erregen Aufmerksamkeit, wecken die Neugierde  und lenken die Erwartungen der Leser. Sie geben ein Versprechen ab, etwa eine Lösung für ein Problem und sind gleichwohl unterhaltsam als auch informativ.

Kein Wunder also, dass manche Blogger 50% ihrer Zeit, die sie für einen Blogartikel benötigen, an der Überschrift sitzen.

Aber was macht nun einen guten Titel aus? Worauf kommt es an und gibt es „Erfolgsformeln“?

von Robert Weller • (Kommentare: 7)

Page Speed Optimierung

Mit diesen Tipps verlierst du keine Besucher mehr!

Die Geschwindigkeit, mit der deine Inhalte ausgespielt werden, entscheidet maßgeblich darüber, ob Besucher bleiben oder gehen, denn wir Surfer sind prinzipiell ungeduldig und warten nicht lange.

Maximal vier Sekunden Zeit hast du Zeit, ansonsten verlierst du etwa 75% deiner potenziellen Besucher! Und die Folgen dessen sind verheerend…

von Robert Weller • (Kommentare: 8)

Bilder komprimieren zur Optimierung der Blog-Ladezeit

Wer im Online-Marketing auf visuellen Content vertraut, der kennt das Problem, dass hochwertige Fotos oft sehr lange Ladezeiten verursachen.

Bilder zu komprimieren ist daher extrem sinnvoll, denn je kleiner die Bilddateien sind, desto schneller lädt deine Webseite. Und je schneller deine Webseite lädt, desto eher finden deine Besucher (hoffentlich) das, was sie suchen. Zudem gilt die Ladezeit als Rankingfaktor für Suchmaschinen.

Doch Qualität und Geschwindigkeit schließen sich nicht aus.

Wer auf das passende Dateiformat achtet und sich stets Gedanken über die Kompression macht, der kann beides genießen.

Lies weiter und erfahre, wie du deine Bilder am besten formatierst und komprimierst, um die Ladezeit deiner Webseite zu verbessern.

von Robert Weller • (Kommentare: 7)

Bilder für Blog & Social Media aus Stockarchiven

Nach dem Was und dem Warum kommt das Wo.

Wo finde ich gute Bilder, um meinen Content zu visualisieren?

Diese Frage haben wir uns alle schon gestellt, richtig?

Bilder sind quasi ein Muss im Online-Marketing, aber nicht jedes Unternehmen hat – und wir Solo-Blog-Online-Unternehmer sowieso nicht – die notwendigen Ressourcen oder das Know-how um visuelle Content-Formate inhouse zu produzieren. Es muss also „zugekauft“ oder auf kostenlose Fotoarchive ausgewichen werden. Eine kleine Auswahl solcher Archive habe ich in diesem Beitrag vorbereitet, viel wichtiger ist mir jedoch die Erklärung der Creative Commons Lizenzen und der damit einhergehenden Nutzungsrechte, denn einige meiner Leser fühlen sich im Umgang mit kostenlosen Bildern noch nicht wirklich sicher.

Eines schon vorweg: es gibt immer einen Haken!

von Robert Weller • (Kommentare: 3)

(Marken)Bildung durch Bloggen

Lohnt sich Bloggen? Wenn ja, für wen?

Relativiert sich der Nutzen nicht, je mehr Blogger bzw. Blogs es mit der Zeit werden?

Die Zahl der Blogs steigt unaufhörlich, allein mit Wordpress werden monatlich über 43 Mio. Beiträge veröffentlicht und da sind selbstgehostete Blogs sowie Blogs, die auf anderen Systemen basieren (so wie toushenne), noch nicht enthalten! Weltweit lesen Millionen Menschen Milliarden Blogs.

Aber warum? Warum lesen wir so viele Blogs? Warum bloggen so viele Menschen? Und warum bloggen auch immer mehr Unternehmen?

Interessante Fragen, die die R+V Versicherungsgruppe in einer Blogparade gestellt hat und die ich nachfolgend aus meiner Sicht beantworten möchte.

von Robert Weller • (Kommentare: 8)

Blogg dich zur Marke

Ein gutes Blog zeichnet sich durch Professionalität aus.

Regelmäßige Beiträge sind nur ein Part. Identität ein anderer.

Hast du dir mal überlegt, dass dein Blog eine Marke sein könnte? Nein? Warum nicht? Überleg mal, was du mit einer Marke verbindest, und stell dir dein Lieblingsprodukt oder Logo vor. Was siehst du? Farben, einen Schriftzug, hast du vielleicht einen bestimmten Geschmack auf der Zunge oder einen bestimmten Schreibstil im Kopf?

Offensichtlich sind viele Faktoren dafür verantwortlich, was eine Marke genau ist. Man kann sagen, bei einer Marke geht es um den Wiedererkennungswert. Ein Fakt, den auch dein Blog bedienen sollte. Die Frage ist also, wie kannst du dein Blog zur unverwechselbaren Marke machen? In der Einleitung habe ich dir schon ein paar Tipps gegeben: 

von Robert Weller • (Kommentare: 2)

Neuer Blog-Content trotz Urlaub

Kontinuität ist ein wichtiger Erfolgsfaktor beim Bloggen.

Nicht nur wächst dein Blog dadurch stetig weiter, sondern deine Leser lernen, dass sie regelmäßig neuen Content bei dir finden und kommen daher immer wieder.

Aber wie reagieren sie, wenn sie wider Erwarten keinen neuen Content finden? Kehren sie dir und deinem Blog für immer den Rücken zu, weil du dein Versprechen gebrochen hast? Weil du deinem Anspruch als „IronBlogger“ nicht gerecht geworden bist? Weil du versagt hast, sie im Stich gelassen hast?

Vielleicht. Aber unwahrscheinlich. Denn alles hat seine Gründe.

Beziehe deine Leser in die Entwicklung deines Blogs ein. Lass sie zu einem Teil deines Blogs werden, einem festen Bestandteil deiner Arbeit. Deine Motivation.

Denn erst dann bist du in der Lage ihre Erwartungen zu steuern und kannst dir eine Abweichung vom Plan erlauben.

Worauf ich hinaus will ist Urlaub – ein „Problem“, das jeder Blogger früher oder später lösen muss. Ich zeige dir, wie ich damit umgehe und wie du bzw. dein Blog diese Zeit unbeschadet überstehst.

von Robert Weller • (Kommentare: 7)

Erfolgreiche Headlines und die Bedeutung des Contents

Durch Neugierde, Erwartungen, Versprechen, Emotionen, Problem(lösung)en, Spannung, Unterhaltung, Provokation, Information.

Diese Liste könnte ich noch weiter führen, aber ich denke sie macht schon deutlich, dass eine Headline nicht nur eine Funktion besitzt, sondern je nach Intention des Autors unterschiedliche Ziele verfolgt.

Okay, den Leser zum Klicken zu animieren ist fast immer das Ziel – denken wir zum Beispiel an RSS-Reader wo die Überschrift ausschlaggebend dafür ist, ob wir einen Artikel lesen oder nicht, ähnlich auch bei E-Mail-Betreffzeilen – aber der Klick entscheidet nicht ausschließlich über den Erfolg des darauffolgenden Contents.

Oft suchen Nutzer nämlich ganz gezielt nach bestimmten Informationen. Da kann unsere Headline noch so viele „Formeln“ und „Richtlinien“ erfüllen wie sie will, solange sie nicht die gesuchten Informationen bietet, wird der Leser ihr keinerlei Aufmerksamkeit schenken.

Wie sieht also eine gute Überschrift – von perfekt will ich schon gar nicht reden – zum Beispiel für Blogartikel aus? Und warum ist es allein mit der Überschrift noch gar nicht getan?