von Robert Weller • (Kommentare: 1)

Interview mit Meike Leopold

Der Begriff „Corporate Blog“ fällt schnell, wenn es um Social Media bzw. Content Marketing geht. Die Bedeutung von Blogs im Allgemeinen nimmt stetig zu und auch Unternehmen erkennen die Möglichkeiten, die ihnen solche Plattformen bieten.

Viele Firmen wollen schnellstmöglich auf diese Trendwelle aufsteigen, setzen innerhalb kürzester Zeit einen Blog auf und fangen an zu posten. Zumindest für eine kurze Zeit bevor sie die Realität einholt. Vorbereitung ist eben alles, obgleich die technischen Einstiegshürden relativ gering sind. Erfahrene Experten wissen, dass es bei einem neuen Unternehmens-Blog oftmals mehrere Monate der Planung bedarf. Doch guter Rat ist teuer, oder nicht?

Ich sage nein, denn viele Experten geben ihr Wissen auch in anderer Form weiter. So auch die Corporate Bloggerin Meike Leopold, die mir heute in einem Interview ein paar Fragen zu ihrem neuen Buch „Corporate Blogs – Praxistipps für Strategie, Inhalt und Ziele“ beantwortet.

von Robert Weller • (Kommentare: 6)

Blog Content optimal illustrieren

Visuelle Kommunikation ist im Social Web Pflicht geworden.

Vor allem Blogs brauchen passende „News Images“, um die Sichtbarkeit in Social Media zu stärken und die Klickraten zu steigern.

Aber woher die Bilder nehmen? Wie sichere ich dabei ein einheitliches Erscheinungsbild? Und was tun, wenn ich kein passendes Bild finde?

In letzter Zeit werde ich erstaunlich oft auf meine Lösung hier im Blog angesprochen, daher möchte ich erklären, wie es dazu kam und wie du für dich deine eigene Lösung entwickeln kannst. Aber ich sag’s gleich vorweg: es gibt wahrscheinlich keine optimale Lösung. Ich selbst bin nahe dran, aber fahre wie du gleich siehst noch mehrgleisig ;-)

von Robert Weller • (Kommentare: 2)

Blogger Tipps: den passenden Schreibstil entwickeln

Du bist Blogger und schreibst gerne, aber dir fehlen noch die richtigen Worte?

Vielleicht kennst du ja Ernest Hemingway. Seine Schreib-Tipps bilden eine gute Grundlage für deine Texte (mehr dazu später), aber du musst kein erfolgreicher Schriftsteller und Pulitzer-Preis-Gewinner sein, um Erfolg mit deinen Artikeln bzw. deinem Blog zu haben. Der Weg ist das Ziel und Schreiben ist wie ich finde ein stetiger Prozess der Verbesserung. Learning by Doing eben.

Ich selbst schreibe nun schon seit über drei Jahren und möchte meine bisherigen Erfahrungen mit dir teilen. Sei aber vorgewarnt, denn auch ich habe in dieser Zeit keine Non-Plus-Ultra-Formel für den perfekten Schreibstil finden können. DEN RICHTIGEN Schreibstil gibt es einfach nicht, jedoch einige Tipps, die das Lesen vereinfachen.

von Robert Weller • (Kommentare: 3)

Kunden gewinnen mit Blogs

Du hast beschlossen, dich und dein kleines Unternehmen mit einem Blog zu vermarkten.  Allerdings hast du absolut keine Vorstellung davon, was du wöchentlich berichten sollst? Und du hast Angst, deine Zeit zu verschwenden mit Artikeln, die außer dir und deiner Freundin niemand liest?

Wenn du mit deinem Blog Kunden gewinnen möchtest, und das möglichst nicht erst nach zwei Jahren harter Schreibarbeit, musst du Antworten auf Fragen liefern, die deine potenziellen Kunden stellen. Damit baust du nach und nach deinen Expertenstatus auf und deine Artikel werden in den Suchmaschinen gefunden. 

von Robert Weller • (Kommentare: 10)

Blog-Artikel schreiben mit der 3-Tage-Technik

Die meisten Bloganfänger scheitern am Bloggen, weil sie nicht wissen, wie sie regelmäßig gute Texte schreiben sollen. Viele Leute meinen auch, sie sind keine guten Schreiber und gehen das Thema Blog deshalb gar nicht erst an. Wenn du auch dazu gehörst, lies weiter. Denn gutes Schreiben ist nur eine Frage der Technik und kann gelernt werden.

Vielleicht kennst du dieses Szenario: Du willst einen Text schreiben, tippst los, korrigierst, bist nicht zufrieden, löschst noch mal. Wenn du das dreimal getan hast, ist deine Motivation im Keller und aus dem Text wird nichts mehr.

Keine Angst vor dem weißen Blatt!

Damit die Angst vor dem weißen Blatt gar nicht erst aufkommt, empfehle ich eine Technik aus dem kreativen Schreiben: das freie Schreiben. Hierbei stellt man sich einen Timer und muss für die gesetzte Zeit schreiben ohne abzusetzen. Wenn einem nichts mehr einfällt, schreibt man “mir fällt nichts ein” bis der nächste Gedanke kommt. Es darf weder korrigiert noch gelöscht werden. 

von Robert Weller

Unternehmens-Blogs - Aufbau, Strategie und Inhalte

Blogs sind Kontrollzentren im Social Web.

Sie sind quasi die „Königsdisziplin“ des Content Marketings.

Kein Wunder, dass sich viele Unternehmen mit der Konzeption und Umsetzung eines Corporate Blogs noch relativ schwer tun – aber woran liegt‘s? Scheitert es schon an der Kosten- und Ressourcenplanung, oder fehlt die Zustimmung vom Geschäftsführer? Was auch immer es ist, es kann gelöst werden! Schritt für Schritt kann und sollte sich jedes Unternehmen an einen Blog heranwagen, denn davon profitieren können die meisten von ihnen.

Damit der Corporate Blog auch gelingt, lohnt es sich, im Voraus über die Ziele zu grübeln, die Investition an Zeit und Geld abzuschätzen, passende Mitarbeiter als Blogger zu finden und ihnen entsprechende Aufgaben zuzuweisen.

Ein hilfreicher Begleiter auf diesem Weg ist das Buch „Unternehmens-Blogs“ von Meike Leopold, die als ehemalige PR-Fachfrau und Journalistin einen Corporate Blog für ein prominentes IT-Unternehmen aufgebaut hat.

Schauen wir uns dieses Buch näher an…

von Robert Weller • (Kommentare: 18)

Vorteile von Kommentaren in Blogs

Kennst du die Vorteile von Kommentaren?

Sowohl Blogger als auch Leser profitieren von Kommentaren.

Ich drücke mit einem Kommentar mein Interesse an einem Artikel sowie meinen Dank an den Autor aus, dass er sich eingehend mit einem Thema beschäftigt hat. Ich versuche dabei immer auf den Text einzugehen und meine eigenen Gedanken so formulieren, dass sie auch für den Autor und andere Leser nützlich sind.

Warum ich mir diese Mühe mache?

Weil es für mich ein Schritt in Richtung Beziehung ist. Eine Beziehung zum Autor, aber auch zur Leserschaft und letztendlich zur Community, die sich mit dem Thema beschäftigt. Kommentare sind gewinnbringend für alle Beteiligten und die Vorteile durchaus erstrebenswert.

von Robert Weller • (Kommentare: 9)

Routine beim Bloggen

Qualität und Kontinuität sind ausschlaggebende Erfolgsfaktoren beim Bloggen.

Sie entstehen in erster Linie durch Motivation und Leidenschaft.

Diese Motivation wird wiederum aufrechterhalten und verstärkt durch eine aktive Leserschaft (Community), den Kompetenzerwerb (Learning by Doing) und Anerkennung. Dadurch verbessert sich stetig die Leistung und der Blog bzw. Blogger wird zu einer Marke. Deren Bekanntheit wird durch Qualität (v.a. im Blog) kontinuierlich gesteigert und der Kreislauf schließt sich.

Aber wie halte ich meine Motivation aufrecht und wie schaffe ich mir als Blogger eine feste Routine?