19.08.2013 von (Kommentare: 1)

Fitness-Tipps für Online-Entrepreneurs (Peer Wandigers Blogparade)

Fitness Tipps für Online-Entrepreneurs

Ende Juli hat Peer Wandiger über seinen Blog eine neue Blog-Parade zum Thema „Fitness und Gesundheit für Selbständige im Netz“ gestartet. Das von ihm angesprochene Klischee der (Tiefkühl-)Pizza und Cola als typische Mittagsmahlzeit will ich zwar nicht so direkt unterstützen, aber ich bin auch der Meinung, dass Bürojobber (und das sind immerhin rund 18 Mio. in Deutschland!) zu wenig auf ihre Gesundheit achten.

Da ich mich selbst viel mit dem Thema beschäftige und regelmäßig mit Trainern aus den Bereichen Personal-Fitness und Firmenfitness zu tun habe, kenne ich das Problem nur zu gut. Mit diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen beisteuern und dir auch ein paar Tipps vom Profi mitgeben.

 

Peer schreibt, dass  „die Arbeit am Computer […] aus gesundheitlicher Sicht nicht gerade ideal [ist]. Die fehlende Bewegung, schlechte Ernährung oder auch die falsche Haltung können zu gesundheitlichen Problemen führen“.


Wie Recht er damit hat, belegen zahlreiche Studien, die sich z.B. mit den Folgen der Fettleibigkeit beschäftigen (eine schöne Übersicht hier von der Uni Giessen). Diabetes, Bluthochdruck und dadurch ein gesteigertes Herzinfarktrisiko sowie Atemwegserkrankungen sind häufig das Resultat.

Aber es muss nicht immer gleich in Übergewicht ausarten, auch „einfache“ Rückenschmerzen werden durch schlechte Haltung hervorgerufen und können in Bandscheibenvorfällen enden. Und auch die Muskulatur im Hüft- und Schulterbereich baut ab, es kommt zu Verkürzungen, die u.a. Verspannungen zur Folge haben. Im Extremfall bildet sich die Rumpfmuskulatur sogar so weit zurück, dass sie ihre natürliche Stützfunktion der Wirbelsäule nicht mehr erfüllen kann, wodurch zusätzliche Atemprobleme oder Durchblutungsstörungen auftreten können.


Ich rate daher jedem zu „aktiven Pausen“ während der Arbeitszeit. Und sei es nur kurz, um bspw. ein Glas Wasser aus der Küche zu holen oder dem Kollegen über die Schulter zu schauen. Bewegung hilft.

Wer hier direkt was für seine Gesundheit tun und eine kurze Pause einlegen möchte, dem empfehle ich ein Blick in das Themenheft 10: Haltungsschäden vorbeugen (inkl. 25 Übungen für einen gesunden Rücken) der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.


Weiter schreibt Peer, dass „Übergewicht und fehlende Fitness […] auch die eigene Arbeitsleistung negativ beeinflussen [können]“.


Das hängt vielleicht vor allem damit zusammen, dass körperliche Bewegung Stress abbaut, der bekanntermaßen die eigene Leistung negativ beeinflusst. Umgekehrt kann Stress übrigens auch zu Übergewicht führen – ein teuflischer Teufelskreis also! Interessant ist hierzu eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

 

Meine Erfahrungen (Persönliches und vom Hörensagen)

Auch ich sitze derzeit einen Großteil des Tages vor dem Bildschirm, bemühe mich dann aber abends immer um einen entsprechenden Ausgleich in Form von Sport (die Verpflichtung als Trainer hilft bei der Motivation) oder einem Buch. Und mit einer Physiotherapeutin als Freundin werde ich sowie ständig zu aktiven Pausen, korrekter Körperhaltung und bestenfalls sogar Ausgleichsgymnastik animiert ;-).

Andere Menschen können diesen „Luxus“ hingegen nicht unbedingt genießen, weil sie gar keine Zeit dazu haben. Bis sie eine Stunde oder länger von der Arbeit nach Hause gependelt sind und dann etwas gegessen haben ist der Abend oft schon vorbei und sie legen sich nur noch völlig erschöpft ins Bett (ja, ich kenne Personen mit diesem Problem). Da bleibt dann keine Zeit, um die Geschehnisse des Tages zu verarbeiten, dabei ist genau das meiner Meinung nach ein sehr wichtiger Aspekt. Denn wer seine Sorgen des Tages mit in den Schlaf nimmt, ist am nächsten Morgen nicht davon befreit. Dadurch häufen sich die „Probleme“ und der negative Stresspegel steigt. Klar, dass das langfristig zu Lasten der Gesundheit geht.

 

Fitness-Tipps vom Profi

Um dir jetzt ein paar praktische Tipps mit an die Hand zu geben, haben sich meine Kollegen die Zeit genommen, ein paar „exklusive“ Übungen zusammenzustellen.

Markus Wolf und Matthias Fischer sind Personal-Trainer im Raum Heidelberg und haben sich selbst vor nicht allzu langer Zeit selbständig gemacht. Sie betreuen inzwischen viele Berufstätige und bieten in Kooperation mit der KKH (Kaufmännische Krankenkasse) ein deutschlandweit einzigartiges Konzept für Firmenfitness an. Sie kennen also die Tricks, wie man auch während der Arbeit was für seinen Körper tun kann (für Bilder und Anleitungen einfach auf die Übung klicken):

  1. Stützen auf dem Bürostuhl
  2. Mobilisation der Halswirbelsäule 1
  3. Hals- und Nackendehnung
  4. Mobilisation der Halswirbelsäule 2
  5. Nackenlockerung

 

Durch diese Übungen wird die Durchblutung gefördert – die Muskeln und passiven Strukturen werden genährt. Kleiner Aufwand für großen Effekt!

 

Mein Fazit: Nicht nur fit werden, sondern fit BLEIBEN

Ivan Blatter, der ebenfalls an der Blog-Parade teilgenommen hat trifft den Nagel auf den Kopf: „Das Thema “Gesundheit und Fitness” ist eine Lebenseinstellung und kein Programm, das ich bei Bedarf abspule.“

Und ganz genau so sehe ich das auch.

Vor allem Bloggern rate ich gerne, Ihren Beruf (oder semi-professionelles Hobby) sportlich zu sehen. Denn wie beim Bloggen das regelmäßige Schreiben die eigenen Skills verbessert und den Leserkreis erweitert, so führt regelmäßiges Sporttreiben (sowie gesunde Ernährung und der Ausgleich zum Büroalltag) langfristig zum gesundheitlichen Erfolg. Das gilt aber genauso für andere Bürojobs.


In diesem Sinne also viel Spaß beim Training! Für Fragen stehe ich (oder Markus) gerne zur Verfügung, wir freuen uns über Kommentare oder direkte Emails ;-)

Werbung

Newsletter abonnieren

Einen Kommentar schreiben

Kommentator

Kommentar von Manfred

Ich verbringe selbst einen Großteil des Tages im Büro und habe viele Kollegen, die über Rückenschmerzen klagen. Ich selbst fahre immer mit dem Rad zur Arbeit, meine Bus fahrenden Kollegen leisten durch Physiotherapie Abhilfe. Den Tipp, über in der Arbeitszeit Erlebtes mit seinem Partner zu besprechen, werde ich auf jeden Fall ausprobieren!
Manfred

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hi Manfred, danke für deinen Kommentar. Man soll ja nicht zu viel "mit nach Hause nehmen", aber es reicht oft aus, sich 5-10 Minuten Zeit zu nehmen und einfach alles mal gesagt zu haben. Dann steht dem gemeinsamen Feierabend nichts mehr im Weg. ;-)

Schreibe deinen Kommentar

Datenschutzhinweise: Deine angegebene E-Mail-Adresse wird genutzt, um dein Profilbild vom Dienst Gravatar zu beziehen. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht findest du in der Datenschutzerklärung. Durch Kommentieren erklärst du dich außerdem mit den Kommentarrichtlinien einverstanden.

Bitte rechnen Sie 9 plus 7.