Aktualisiert am 27.10.2014 von

Wie du großartige Twitter-Überschriften schreibst, die Aufmerksamkeit bekommen

Twitter Headlines schreiben

Der folgende ist ein Gastbeitrag von Vladislav Melnik.

 

Klicken deine Follower nicht auf deine Links?

Dann habe ich eine einfache Lösung für dich.

Eine Technik, die ich mir von den Werbetextern der alten Schule abgeschaut habe.

Werbetexter waren 1920 die ersten Marketer. Sie haben ihre Werbung noch geschrieben. Sie waren auch dafür bekannt, alles zu testen.

Deshalb wussten sie, welche Überschrift funktioniert. Und welche nicht.

Nach der TV-Werbung sind wir heute wieder beim Schreibenangekommen. Du kannst dir also das fast 100 Jahre alte Wissen wieder zu eigenen machen.

Aber reden wir nicht lange um den heißen Brei.

Legen wir los.

 

Es ist noch schlimmer als vor 27 Jahren

8 von 10 Menschen lesen deine Überschrift. Aber nur 2 von diesen 10 lesen den Rest.

Das sagte David Ogilvy 1983. Und das war die Ära der Print-Magazine.

Schauen wir uns das mal heute an: Lars Leser browst durchs Web. Alle fünf Minuten bimmelt sein Facebook-Chat. Im Hintergrund läuft "Happy" von Pharell Williams. Und die Katzenbilder auf 9GAG warten auch schon.

Lars Leser ist nicht dumm. Er hat einfach keine Zeit. Deshalb liest er nicht. Er scannt. (Das hat Jakob Nielsen schon 1997 herausgefunden.)

Schreckt dich dieses Szenario ab?

Dann stell dir mal Lars Leser vor, wenn er rücksichtlos seinen Twitter-Stream scannt. Das unwichtige Gezwitschere bekommt eh keine Bedeutung. Der Rest sind konkurrierende Headlines, die erbarmungslos um seine Aufmerksamkeit kämpfen.

Was ist die Lösung?

 

Die Lösung: Die 4-U-Formel

Zu aller erst, ist deine Twitter-Überschrift ein Versprechen. Ein Versprechen an deinen Follower für seine wertvolle Zeit.

Was hat er davon?

Um verlockendere Überschriften zu schreiben, hat Unternehmer und Werbetexter Michael Masterson folgende erprobte 4-U-Formel erfunden, die ich auf Twitter bezogen habe:

  • Useful (nützlich) – Ist deine Twitter-Überschrift nützlich?
  • Urgent (dringend) – Hat deine Twitter-Überschrift ein Element der Dringlichkeit?
  • Unique (einzigartig) – Ist deine Twitter-Überschrift einzigartig?
  • Ultra-specific (ultra-spezifisch) – Ist deine Twitter-Überschrift ultra-spezifisch?

Diese Formel ist im Prinzip eine Checkliste. Benutze sie jedes Mal, wenn du eine Twitter-Überschrift schreibst.

Wobei... nicht nur bei Tweets, sondern immer, wenn du Ideen für neue Blog-Titel hast!

Aber schauen wir uns genauer an, wie du damit gute Headlines schreibst.

 

Wie du die 4-U-Formel benutzt

Du nimmst die 4-U-Formel und gleichst sie mit deiner Headline ab. Schauen wir uns das mal für diesen Beitrag hier an:

  • Ist deine Twitter-Überschrift nützlich? Ja, sie liefert einen Nutzen. Du lernst, wie du Twitter-Überschriften schreibst. Plus, du bekommst noch einen emotionalen Nutzen – Aufmerksamkeit bekommen.
  • Hat deine Twitter-Überschrift ein Element der Dringlichkeit? Leider nicht. "Wie du jetzt großartige Twitter-Überschriften schreibst, die Aufmerksamkeit bekommen" wäre besser. Aber das finde ich etwas zu reißerisch.
  • Ist deine Twitter-Überschrift einzigartig? Einzigartigkeit ist immer so eine Sache. Wir denken alle, dass unsere Werke einzigartig sind. Aber ich denke, dass kein anderer Blogger über "großartige Twitter-Überschriften, die Aufmerksamkeit bekommen" schreibt. Noch besser wäre etwas Verrücktes wie "Wie der Geist von David Ogilvy dir hilft, großartige Twitter-Überschriften zu schreiben". Aber wie gesagt, etwas zu reißerisch.
  • Ist deine Twitter-Überschrift ultra-spezifisch? Jep. Es geht nicht allgemein um Überschriften, sondern um Twitter-Überschriften. Und diese Überschriften dienen nicht zur Unterhaltung oder um gemocht zu werden, sondern um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Also … sagen wir mal 3,5 Punkte. Das ist ganz ordentlich.

Du bist smart. Ich weiß. Aber schauen wir uns dennoch einige weitere Beispiele an.

 

Der falsche und der richtige Weg, um Twitter-Überschriften zu schreiben

Böse Zungen behaupten, dass man sich so kurz wie möglich halten sollte. Man hat ja schließlich nur 140 Zeichen. Das stimmt schon. Aber dabei wird eine Sache vergessen – das "so lang wie nötig".

Deshalb solltest du dir merken:

So lang wie nötig. Aber nicht länger.


Das ist immer so im Werbetexten.

Das beweist auch ein Blick in „The 100 Greatest Advertisements“ von Julian Lewis Watkins. 95% der Headlines bestehen aus acht Wörter oder weniger. Das liegt daran, dass Werbetexter wie David Ogilvy in Print-Magazinen wenig Platz hatten. Genau wie bei Twitter, oder?

Schauen wir uns mal Live-Beispiele an, die ich bei Twitter gefunden und verbessert habe:

 

Beispiel 1: Ein guter Tweet:

Warum kaufen wir, was wir kaufen? bit.ly/1zlFQ7U

Okay. Die ist nicht schlecht. Es ist eine Frage, auf die der Leser eine Antwort haben möchte. Aber ein kurzer Blick auf die 4-U-Formel besagt, dass es noch spezifischer geht.

Ein besserer Tweet:

6 psychologische Gründe, warum wir kaufen, was wir kaufen: bit.ly/1zlFQ7U

Das ist viel spezifischer. Und daher viel besser.



Beispiel 2: Ein guter Tweet:

Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich buff.ly/1tl2V5T

Diese Headline verwirrt etwas. Wenn ich ehrlich bin, weiß ich gar nicht, was damit gemeint ist.

Ein besserer Tweet:

Warum Vorbilder gar keinen Sinn machen buff.ly/1tl2V5T

Oh ja, ganz klar. Jetzt verstehe ich. Hier haben wir ein glasklaren Nutzen: Ich lerne, warum Vorbilder keinen Sinn machen.



Beispiel 3: Ein guter Tweet:

Berufsbild Online-Marketing Manager: Aufgaben & Perspektiven bit.ly/12R8e2n

Diese Twitter-Überschrift ist schon nicht schlecht. Aber die klingt etwas zu generisch. Da können wir noch ein bisschen mehr rausholen.

Ein besserer Tweet:

So sieht das Leben eines Online-Marketing Managers aus: bit.ly/12R8e2n

Diese Struktur ist viel besser. Sie kommuniziert viel klarer einen Nutzen. Vor allem das Wörtchen "Leben" bringt eine gewisse Portionen Emotion hinein.



Beispiel 4: Ein guter Tweet:

WordPress-Newsletter Nr. 160 goo.gl/fb/rXuD8I

Oh, sehr gefährlich. Diese Twitter-Überschrift kommuniziert kaum etwas. Und ist auf unserer 4-U-Skala ziemlich weit unten. Das können wir besser.

Ein besserer Tweet:

WordPress-Newsletter Nr. 160: 10 kostenlose Backup-Plugins und 5 weitere Dinge: goo.gl/fb/rXuD8I

Das war schwierig. Aber selbst bei so einer Newsletter-Geschichte würde ich ein Kernthema nehmen und das prominent kommunizieren. Das ist viel verlockender.

 

Du siehst. Eigentlich solltest du immer die Headlines umändern.

 

Warum du die Überschriften anderer umschreiben solltest

Seien wir ehrlich.

Ziemlich viele Social Media Manager, Blogger und Content Marketer schreiben schlechte Überschriften. Entweder sind sie zu clever. Zu langweilig. Oder haben keinen Nutzen.

Deshalb ändere ich meine Twitter-Überschriften immer, bevor ich sie retweete oder buffere.

Das gute daran ist auch, dass es dich trainiert. Du lernst einfach großartige Twitter-Überschriften zu schreiben.

 

Fazit

Nach einer Zeit wird dir die 4-U-Formel ins Fleisch und Blut übergehen. Du wirst sie anwenden, ohne es zu merken.

Twitter ist der beste Ort, um guten Content zu teilen. Setze da noch eine gute Überschrift hin und du bekommst die Klicks und die Aufmerksamkeit, die du verdienst.

Aber wie bei jeder Überschrift auch – schlage nicht über die Länge. Das ist immer ein schmaler Grat, auf dem du wanderst. Zu viel Hype kann nach hinten losgehen.

 

Hat dieser Artikel dir geholfen, bessere Twitter-Überschriften zu schreiben?

 

Über den Autor

Vladislav MelnikVladislav Melnik ist Gründer und Autor des affenblogs. Lerne jetzt mehr über verlockende Überschriften und schaue dir seine 12-teilige Artikelserie dazu an.

Werbung

Newsletter abonnieren