Aktualisiert am von

22 Fragen & Antworten über mich und mein Leben als Blogger (Liebster Award)

Liebster Award

Er kursiert schon eine Zeit im Netz und nun hat es mich gleich doppelt erwischt.

Sowohl Peer Wandiger als auch Trajan Tosev haben mich für den Liebster Award nominiert und mir insgesamt 22 Fragen zu mir und meiner Tätigkeit als Blogger gestellt.

Beim Liebster Award geht es darum, neue Blogs kennenzulernen. Wer nominiert wird beantwortet die Fragen, die ihm gestellt wurden und nominiert mit neuen Fragen wiederum andere Blogger.

In diesem Beitrag gebe ich Antworten auf Fragen rund um meinen Blog, meine Arbeitsweise, Ziele und Wertvorstellungen.

 

Fragen, die mir von Peer gestellt wurden

Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Rein zufällig. Meine erste Webseite habe ich ca. 2007 in Handarbeit erstellt, um mein Portfolio als Grafikdesigner zu präsentieren. Um mich von anderen Kreativen abzugrenzen fing ich schnell an, in einem eigenen Journal Design-Trends zu diskutieren und Gestaltungstipps zu geben. Mein erster Blog war geboren. In der darauffolgenden Zeit informierte ich mich selbst über Online-Marketing und begann nach und nach auch diese Learnings in meinem Journal niederzuschreiben. Noch heute mache ich das so und gebe weiter, was ich tagtäglich lerne.

 

Was ist das Ziel deines Blogs?

Mein Blog hat kein Ziel. Ich habe jedoch eins, das ich mithilfe meines Blogs erreichen will. Nämlich ein Ansprechpartner, ein Coach für alljene zu sein, die meine Leidenschaft zum Online-Business teilen - sei es Bloggen, Inbound, Content Marketing oder Design. Wer sich für diese Themen interessiert findet hier Antworten - ob von mir oder anderen Lesern. Ich will mein Wissen teilen, andere lehren und Wachstum bewirken - nicht nur in einem geschäftlichen Kontext, sondern vor allem auch persönlich.

 

Wie sieht ein normaler Blog-Tag aus?

Ganze Tage habe ich als Blogger nicht, denn ich verdiene "mein Brot" vollzeit in einer Werbeagentur. So bleibt mein Blog eine Leidenschaft, die ich als Hobby betreiben kann.

Vor der Arbeit schau ich natürlich in meine Mails, beantworte Fragen oder Kommentare im Blog. Tagsüber bin ich in sozialen Medien aktiv (glücklicherweise v.a. auch berufsbedingt). Wannimmer ich auf interessante Beiträge stoße oder Ideen für neue Blogartikel habe notiere ich mir diese und übertrage sie abends - idealerweise mit weiteren Stichpunkten - in meinen Contentplan.

Dadurch bin ich flexibel wenn mich die Schreiblust packt (oft am Wochenende), sodass ich quasi jederzeit schreiben kann. Spätestens Sonntagabends bereite ich dann meinen Montagspost vor.

An Wochenenden erledige ich auch größere Updates an meinem Blog, während ich kleinere Punkte aus meiner fortlaufend aktualisierten To-Do-Liste (dafür nutze ich übrigens Trello) hin und wieder auch abends unter der Woche abarbeite.

Aktuell verbringe ich zudem einen Großteil meiner Zeit mit dem Schreiben meiner Bücher, wobei das erste ja nun bald erscheint. Das zweite erwartet dich dann nächstes Jahr... ;-)

 

Was brauchst du unbedingt, um gute Artikel schreiben zu können?

Das Wissen um die Interessen meiner Leser, eine gute Idee und das Gefühl, meinen Lesern durch den neuen Artikel einen Mehrwert zu bieten. Außerdem genug Zeit, um (nicht nur meinen) Qualitätsansprüchen gerecht zu werden.

 

Hast du schon mal einen Blog wieder beerdigt? Wenn ja, warum?

Nein. Auch wenn er früher anders hieß ist toushenne mein erster und derzeit einziger Blog. Die Thematik gibt genug Stoff für spannende Diskussionen her ;-)

 

Was war dein schlimmster Tag beim Bloggen?

Mhhh... wahrscheinlich ein Sonntag, an dem ich meinen Beitrag für Montag bisher noch nicht geschrieben hatte, weil ich entweder keine Idee (passiert eher selten) oder keine Zeit hatte. Als ich gestern diesen Beitrag hier schrieb saß ich übrigens auch im Zug auf der Rückfahrt aus Graz vom Marketing Rockstars Festival.

 

Was liebst du am Bloggen besonders?

Die Freiheit bzw. Möglichkeit mich dadurch in die Richtung zu entwickeln, die ich für richtig halte. Bloggen ist die Grundlage für meine berufliche und auch persönliche Entwicklung, ein Ausgangspunkt für Entscheidungen und ein Rückhalt in schwierigen Zeiten.

 

Wenn du über irgendein anderes Thema bloggen könntest, was wäre das?

Fitness. Nicht unbedingt nur die sportliche, denn "fit" können wir in vielen Dingen werden. Die entscheidende Frage ist jedoch das wie?, darauf würde ich mich konzentrieren.

 

Was würdest du heute anders machen, wenn du nochmal anfangen könntest?

Ich würde früher anfangen zu netzwerken und vorhandenes Wissen zu nutzen. Ich habe vieles selbst erlernt und das ist gut so, es hat aber auch sehr viel Zeit gebraucht.

 

Wie hältst du dich fit?

Gesundheitlich fit halte ich mich durch gesunde Ernährung und Sport (wann immer möglich). Freeletics ist aktuell mein Favorit, denn die Trainingsheiten sind kurz und intensiv und es bedarf quasi nichts außer dem eigenen Willen um zu trainieren ;-)

 

Wo siehst du dich und deinen Blog in 10 Jahren?

Ich hab absolut keine Ahnung. Das ist die einzige ehrliche Antwort.

Vielen Dank an dieser Stelle schon mal an Peer für die Fragerunde. Diese Fragen zu beantworten war auch für mich sehr spannend! Wer Peer noch nicht kennt: Er ist unter anderem Betreiber vom Blogprojekt und Selbständig im Netz und verdient seinen Lebensunterhalt mit solchen Projekten.

Fragen, die mir Trajan stellte

Wie lange hat es von der Idee bis zur Erstellung deines Blogs gedauert?

Die Erstellung verlief wie gesagt fließend durch die Erweiterung meines damaligen Portfolios durch eine Blogfunktion. Eine konkrete Idee zur Blog-Gestaltung (im Sinne einer Zielstellung, Strategie und Finanzierung) gab es im Grunde nie.

 

Was war das Schwierigste daran, deinen Blog zu erstellen und wie hast du es gelöst?

Anfangs war es die Technik. Ich erinnere mich noch an eine Zeit, zu der ich neue Blogbeiträge direkt ins HTML geschrieben habe. Die Notwendigkeit ein entsprechendes Content Management System zu beherrschen motivierte mich dazu, mich mit contao (damals noch typolight) zu beschäftigen. Das war zu der Zeit noch umfangreicher, oder zumindest in Hinblick auf die Verwendung auch für klassische Webseiten besser geeignet, als WordPress. Zusammen mit meinen eigenen Fähigkeiten hat sich über die Zeit auch mein Blog entwickelt.

 

Was ist dir durch den Kopf gegangen, nachdem du deinen ersten Beitrag veröffentlicht hast?

Das liegt so lange zurück und war für mich damals so unbedeutend, dass ich es heute leider nicht mehr weiß...

 

Was war bisher dein größter Fehler?

Wirklich große Fehler habe ich bisher glücklicherweise keine gemacht. Wie oben bereits geschrieben würde ich beim nächsten Mal allerdings früher anfangen, von anderen zu lernen. Das hat mich insgesamt viel Zeit gekostet.

 

Was was bisher dein größter Erfolg?

Mein größter Erfolg, genau genommen sind es schon zwei, waren meine Rekrutierungen in Unternehmen aufgrund meines Blogs. Das zeigt mir, dass die Branche meine Arbeit zu schätzen weiß. Diese Anerkennung erfahre ich auch regelmäßig durch die Möglichkeit, für verschiedene Unternehmen bzw. Fachmagazine zu schreiben. Und dann war da ja noch der Ritterschlag zum Autor, über "Erfolg" will ich in dieser Hinsicht aber noch nicht sprechen ;-)

 

Was wirst du jemandem raten, der sich noch nicht traut, einen Blog zu starten?

Jeder Erfolg beginnt mit dem Entschluss es zu versuchen.

Was ich damit meine ist, dass es keinen Grund gibt, nicht mit dem Bloggen anzufangen. Aus Fehlern können wir lernen und im Prinzip ist keiner dazu "berechtigt", Kritik an deinem Blog auszuüben. Wovor hast du Angst?

Vielen Dank Trajan, für deine Fragen!

Wer Trajan nicht kennt: Er arbeitet im E-Commerce und bloggt privat über Social Media und Content Marketing.

Meine Fragen & Nominierungen

So, nun bin ich aber dran! Für den Liebster Award nominiere ich die folgenden Blogger:

 

Und das sind meine Fragen:

  1. Worauf legst du beim Bloggen größten Wert?
  2. Wie wichtig ist dir das Aussehen deines Blogs?
  3. Welchen Stellenwert hat die Publikationsfrequenz für dich?
  4. Welche Vorteile glaubst du hat es, lediglich einen einzigen Blog zu betreiben?
  5. Inwieweit gehört die "Offline-Welt" für dich zum Bloggen dazu?
  6. Worauf würdest du heute in Hinblick aufs Bloggen nicht mehr verzichten wollen?
  7. Nutzt du einen Content-Plan um deine Blogartikel zu planen, oder bevorzugst du Agenda-Surfing?
  8. Wie lange wird es deiner Meinung nach dauern, bis Unternehmen den Mehrwert von Bloggern für ihr Unternehmen erkennen und wie lange, bis sie auch bereit sind, auf Augenhöhe mit ihnen, bzw. uns zu kommunizieren?
  9. Welche Entwicklung oder Veränderung würdest du dir für die Blogosphäre wünschen?
  10. Welches war der wertvollste Tipp, den du bisher von einem anderen Blogger erhalten hast?
  11. Was wird der nächste große Schritt für dich bzw. deinen Blog?

Wenn du auch Fragen an mich hast, dann stell sie mir einfach in einem Kommentar!

Werbung

Newsletter abonnieren