13.04.2015 von Kommentare: 6

Content Planung: Wie du herausfindest, was deine Zielgruppe wirklich will

Zielgerichtete Content Planung

Gib deiner Zielgruppe das, was sie haben will. Am besten dann, wann sie es haben will.

Die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu platzieren ist eine wahre Kunst und ein wichtiger Erfolgsfaktor im Content Marketing. Doch woher wissen wir, was unsere Zielgruppe will? Woher wissen wir, welche Informationen sie gerade sucht? Welche Bloginhalte sie jetzt gerne bei uns lesen will?

Erst gestern wurde mir genau diese Frage gestellt. Was liegt da also näher, als sie direkt hier im Blog zu beantworten?

 

Beim Bloggen geht es nämlich darum, möglichst hilfreiche, interessante, unterhaltsame oder inspirierende Beiträge zu veröffentlichen, die deinen Lesern in irgendeiner Weise nützlich sind. Es geht nicht um deine Produkte oder Dienstleistungen. Sind wir doch mal ehrlich: Was interessiert es uns, was jemand anderes tut? Uns interessiert doch nur, wie derjenige uns bei unseren Problemen helfen kann!

 

So findest du heraus, was deine Zielgruppe wirklich interessiert

Die Grundlage für Content Marketing sind Personas, die verschiedenste Informationen über unsere Zielgruppe(n) enthalten. In diesem Fall interessieren uns vor allem ihre Probleme, Herausforderungen, Ziele und Motivationen.

Die folgenden Quellen nutze ich regelmäßig, um mehr über meine Blogleser und ihre Interessen zu erfahren.

 

1) Google Analytics

Google Analytics liefert durch die Demografie- und Interessen-Übersicht (muss zunächst aktiviert werden) extrem wertvolle Informationen über unsere Zielgruppe. So kannst du etwa „Affinitätskategorien“ ablesen und „Segmente mit kaufbereiten Zielgruppen“ identifizieren. Ein vorgefertigtes Dashboard bietet CoSchedule an.

Zielgruppen-Übersicht in Google Analytics

 

Google Analytics kann noch mehr: Schau dir regelmäßig die in einem bestimmten Zeitraum (in Abhängigkeit von deiner Posting-Frequenz) meistgelesen Artikel an. Welche Probleme thematisierst du darin? Welchen Nutzen hatte deine Zielgruppe von diesen Artikeln? Und auch umgekehrt: Welche Artikel kamen überhaupt nicht gut an?

Zahlen bzw. Informationen, die dich dabei interessieren sollten, sind vor allem:

  • Seitenaufrufe
  • Absprungrate
  • Besuchszeit (auf der einzelnen Beitragsseite)

Und weitere, die du nicht direkt in Google Analytics findest, aber ebenfalls deine einzelnen Blogbeiträge betreffen:

  • Kommentare
  • Social Shares (messbar mittels Tools wie sharetally.co)
  • Heatmaps & Klickmaps: Lesen deine Besucher den gesamten Artikel, oder springen sie? Wohin klicken sie als nächstes? Ich nutze hierfür die Google Analytics In-Page-Analyse sowie SumoMe.
  • Conversionrate (z.B. Newsletter-Anmeldungen)

 

2) Social Media Insights

Wie eingangs erwähnt kam der Anstoß zu diesem Beitrag von einem meiner Leser. Und zwar über eine Nachricht bei Twitter. Dieser Zusammenhang beantwortet im Grunde schon die Frage, wie ich mehr über meine Zielgruppe erfahre: Ich bin dort, wo sich meine Zielgruppe aufhält und höre aufmerksam zu. Auch Facebook-Gruppen und Google+ Communities sind immer gute Anlaufstellen.

Zudem bieten die meisten Plattformen sehr schöne Analyse-Features, die dir weitere Daten liefern, zum Beispiel Facebook Insights (die Personen-Daten scheinen allerdings derzeit nicht erreichbar zu sein) oder das Twitter Follower Dashboard:

Twitter Follower Dashboard

 

Interessant sind die Biografie unserer Follower, ihre Aktivitätszeiten, ihre geteilten Inhalte und natürlich wiederum ihre Follower. Tools wie Social Rank oder Social Mention bieten noch detailliertere Informationen über Interaktionsraten oder einflussreiche Follower.

Einen tollen Tipp hat auch Corbett Barr: Achte mal darauf, wie Leser deine Inhalte teilen. Nutzen sie deine Überschrift? Kommentieren sie den Beitrag? Oder Formulieren sie vielleicht ihre ganz eigene Headline? Auch das gibt dir Aufschluss darüber, wie sie deine Inhalte lesen.

3) Automatisierte E-Mails

Wann immer sich jemand für meinen Newsletter anmeldet, erhält er aufgrund des erforderlichen Double-Opt-Ins zunächst eine automatisierte E-Mail mit dem Bestätigungslink. In dieser E-Mail frage ich meine Abonnenten-in-spe nach ihren derzeitigen Herausforderungen. Dadurch erhöht sich für mich die Chance auf wertvolles Feedback und ich schaffe gleichzeitig in einer eigentlich „nutzlosen“ E-Mail einen Mehrwert für meinen Leser, indem ich ihm den Dialog anbiete.

Ich antworte schließlich auf jede dieser E-Mails, möglicherweise direkt in Form eines ausführlichen Blogartikels ;-)

toushenne E-Mail-Dialog

 

Und wer glaubt, dass niemand auf solche Fragen antwortet, der irrt sich. Ich glaubte zu Beginn selbst nicht dran, aber wieso eigentlich nicht? Wenn ich mich schon für einen Newsletter anmelde, dann nutze ich doch gleich Chance auf einen direkten Dialog…

 

4) Weitere Möglichkeiten

Kundenfeedback: Wenn du bereits Kunden hast, dann frage nach ihren Erfahrungen mit deinen Produkten. Ist es nützlich? Sind sie zufrieden? Löst es ihre Probleme? Wie könntest du es verbessern bzw. wie könntest du sie noch weiter unterstützen?

Hol dir Inspiration bei Testimonials der Konkurrenz: Du bist sicher nicht der einzige im Markt, also weißt du um die Wettbewerbsanalyse Bescheid. Aber hast du dir dabei schon mal die Kundenstimmen deiner Konkurrenz angeschaut? Was sagen sie über die Produkte? Kannst du daraus etwas für dich mitnehmen?

Leserumfragen: Wir wollen doch Informationen über unsere Leser, also warum fragen wir sie nicht einfach? Regelmäßige Umfragen sind in Blogs leicht umzusetzen; als Sidebar-Widget oder im Blogpost-Format (oder sogar als Content-Gate, wie es CoSchedule macht). Die Ergebnisse können wir zudem veröffentlichen und bestenfalls durch die Kommentar-Diskussion verifizieren.

CoSchedule Features
Clever gelöst: Bevor wir CoSchedules Features betrachten können, müssen wir zunächst eine Frage beantworten.

 

Sprich persönlich mit deiner Zielgruppe: Den Austausch in Persona ersetzt so gut wie nichts, egal ob per Webinar, Hangout oder Skype-Call… Ich selbst bin bspw. auch noch viel zu selten auf Events unterwegs, dabei sind sie eine hervorragende Möglichkeit um mit Lesern ins Gespräch zu kommen. Oder um neue Leser zu gewinnen – Leser, die wir dann bereits kennen...

Lies dir Buchrezensionen auf Amazon durch: Rezensionen spiegeln die eigene Meinung des Verfassers wider, wie es kaum ein anderer Kommentar tut. Suche für dein Thema relevante Bücher auf Amazon und lies dir die dortigen Rezensionen durch – und zwar nicht nur die 5-Sterne-Wertungen, sondern auch die schlechteren! Was hat den Lesern gut gefallen? Welche Probleme haben die Bücher gelöst? Warum waren sie enttäuscht? (Dieser Tipp stammt von Joanna Weibe von Copyhackers.)

 

Schlusswort zu Zielgruppen-Bedürfnissen

Abschließen möchte ich diesen Beitrag mit einem einfachen Merksatz:

Konzentriere dich nicht darauf, wer deine Zielgruppe ist, sondern auf das, was ihr nützlich ist.

 

Ich hoffe ich konnte dir damit einen Ansatzpunkt für deine Content Planung geben. Wenn du weitere Fragen hast, schreib mir einen Kommentar. Je mehr du mir verrätst, desto besser kann ich dich schließlich unterstützen ;-)

Hat dir der Beitrag gefallen? Bewerte Ihn!
4/5 Sterne
Möchtest du mich unterstützen? via PayPal spenden
Content Planung: Wie du herausfindest, was deine Zielgruppe wirklich will 4 5 5

Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Kommentator

Kommentar von Alexa

Hallo Robert,

um diese Uhrzeit bin ich "noch" die erste, die einen Kommentar abwirft ;)

Finde deinen Artikel zu dem Thema sehr aufschlussreich und man sieht: Es gibt viele Tools und Möglichkeiten, um herauszufinden, welche Bedürfnisse die relevante Zielgruppe wirklich hat.

Bin gespannt auf weitere Anregungen deiner Leser ;)

Liebe Grüße
Alexa

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hi Alexa,

freut mich, dass ich dir damit helfen kann. Danke für deinen Kommentar - und das um diese Uhrzeit! ;-)

Liebe Grüße,
Robert

Kommentator

Kommentar von Vladimir

Hey Robert,

Super Artikel, "Die richtigen Inhalte zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu platzieren ist eine wahre Kunst und ein wichtiger Erfolgsfaktor im Content Marketing." Würde ich glaube ich auf das gesamte Business beziehen und nicht nur auf Content Marketing ;)

Google Analytics richtig zu nutzen ist auch eine Kunst für sich :D Aber unglaublich hilfreich :)

Gruß
Vladimir

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hi Vladimir,

Content Marketing ist doch im Grunde sowas wie das gesamte Business ;-)

Gruß,
Robert

Kommentator

Kommentar von Sebastian Riehle

Hallo Robert,

schön, dass Du mit deinem neuen Artikel weiter in die Persona-Kerbe schlägst :)

Die anderen Tools und Möglichkeiten, herauszufinden was die Leser wollen, runden das Thema gut ab.

Amazon-Buchrezensionen heranzuziehen möchte ich an dieser Stelle noch einmal besonders unterstreichen. Die sind oft Gold wert!

Viele Grüße
Sebastian

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hi Sebastian,

Content Stories dürfen auch in Blogs "rund" sein. Ich schaff's leider nicht immer mit jedem einzelnen Beitrag, aber wenn es - wie jetzt bei dir - positiv auffällt, dann sollte ich das definitiv öfter versuchen. Inbound ist schließlich ein ziemlich großer Rahmen, da sind kleinere Themenblöcke definitiv sinnvoll :-)

Danke für deinen Kommentar & viele Grüße,
Robert

Kommentator

Kommentar von Moritz

Servus Robert,

spannender Text. Danke. Habe gleich mal alle Blogposts durch Sharetally gejagt. Schon sehr aufschlussreich.

Ich finde Buzzsumo noch sehr hilfreich, um andere spannende und gut geteilte Beiträge zu seinem Thema zu finden. Das inspiriert auch.

Besten Gruß
Moritz

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hallo Moritz,

BuzzSumo ist sicher eine gute Ergänzung, die allerdings schon stark in die Content Ideation/Planung geht. Wie gut lässt sich dort meine Zielgruppe eingrenzen? Wohl nur über die Themen, oder?

Grüße,
Robert

Kommentator

Kommentar von Ben Harmanus

Hi Robert,

wieder ein toller Artikel. Sharetally kannte ich nicht. Ich habe bisher das in den Browser integrierbare Social Analytics benutzt. Ist bequem für eine schnelle Bewertung der Social Performance, bildet aber weniger ab! Vielen Dank für den Tipp.

Ben

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hi Ben,

sehr gern. Wenn du mehr brauchst, meld dich. Ich kenne relativ viele dieser kleinen Helferlein. Wird Zeit, dass ich meine Tool-Übersicht aktualisiere... ;-)

Grüße, Robert

Kommentator

Kommentar von Vitko Bogdanov

Hi Robert,

genau der richtige Artikel für die Woche! Sehr gut und auf den Punkt gebracht! Ich freue mich auf die kommenden Beiträge.

Robert Weller

Antwort von Robert Weller

Hey Vitko,

willkommen hier im Blog ;-) Schau dich um, wenn Fragen sind lass von dir hören!

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.