25.02.2012 von Kommentar schreiben

SEO, SEM und SMM – alles viel zu voreilig! Erfolg beginnt bei LPO

Warum sprechen Online-Marketing-Experten eigentlich immer gleich von Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Social Media Marketing (SMM) wenn es um die Vermarktung einer Webseite oder Produkten im Internet geht? Klar wieso nicht, die Vorteile sind eindeutig und die Ergebnisse können sich in den meisten Fällen sehen lassen, aber das alles bitte nicht als ersten Schritt der Website-Optimierung, denn die beginnt an einem ganz anderen Ende: vorne.

Die Landingpage ist das A und O des Erfolgs im Internet, daher ist die Landing-Page-Optimierung (LPO) der erste, leider häufig ignorierte Schritt in Sachen Online-Marketing. Was bringt schon das beste Suchmaschinenergebnis oder Besucher aus sozialen Netzwerken, wenn sie die eigene Webseite nach kürzester Zeit direkt wieder verlassen? Wahrscheinlich nichts…. außer vielleicht Traffic, aber davon kann man sich auch nichts kaufen.

Die folgenden Überlegungen sollten grundlegende Aspekte bei der Gestaltung von Webseiten sein. Sie tragen maßgeblich zum Erfolg der übrigen Online-Marketing-Maßnahmen bei, indem sie bestenfalls Leads zu Sales konvertieren und schlimmstenfalls wenigstens ein negatives Image (erzeugt durch schlechtes Webdesign) vermeiden.

  • Call to Action (CTA)
    Zeig‘ deinen Besuchern wo sie ihr Bedürfnis (nach Informationen, Produkten, etc.) befriedigen können. Die Elemente einer Landingpage sollten zu einer deutlichen Handlungsaufforderung hinführen und visuell hervorgehoben werden, wie bspw. die zwei Buttons auf der Landingpage der HelloBar:
    Call to Action Buttons auf der Landingpage von HellBar.com
  • Ablenkung und Alternativen
    Mit der Landingpage kann nur EIN Ziel verfolgt werden. Elemente die nicht zu diesem einen Ziel führen sollten entfernt werden, bevor die Auswahl an Möglichkeiten den Besucher überfordert.
  • Notwendige Information
    Kommuniziere klar die Handlungsaufforderung und verdeutliche den Mehrwert für deine Besucher. Bring das Nötigste kurz und knapp auf den Punkt und verlange vom Nutzer nur so viel wie nötig (ist eine Registrierung nötig, oder reichen bereits der Name und die Email-Adresse?).
  • Erwartungen der Besucher
    Über Social Media Profile, Werbeanzeigen oder Empfehlungen kommen Besucher mit einer bestimmten Intention und Erwartung auf deine Webseite. Sei es die Informationsbeschaffung, die Aussicht auf Freebies oder die Suche nach bestimmten Produkten. Diese Bedürfnisse müssen auf der Landingpage erfüllt werden, bevor die Besucher wieder gehen (weil sie nicht das finden was sie erhofften).
  • Glaubwürdigkeit
    Was auch immer Nutzer suchen, finden müssen sie Vertrauen. Deine Webseite muss glaubwürdig wirken und vertrauenserweckend sein.

Kennzahlen wie die Click-Through-Rate (CTR) oder Bouncerates geben Aufschluss über die Funktionalität der Landingpage, die Verweildauer gibt Informationen darüber, ob Inhalte ausführlich gelesen werden und demnach wie interessant bzw. relevant sie sind. Dies sind alles messbare Werte, die durch die LPO beeinflusst und optimiert werden können. Nichtsdestotrotz ist es lohnenswert Tests mit unterschiedlichen Landingpages bzw. verschiedenen Elementen durchzuführen, um dadurch das optimale Setting zu ermitteln.

Um einen Eindruck davon zu bekommen, worauf es bei der Gestaltung einer Landingpage ankommt, gibt es unter http://visualwebsiteoptimizer.com/landing-page-analyzer/ ein Tool, dass deine Webseite anhand von Fragen analysiert und anschließend Vorschläge zur Verbesserung macht. Natürlich sind diese Verbesserungsvorschläge nicht universell einsetzbar und nicht jede Frage passt zu jeder Webseite, dennoch wird deutlich wie vielseitig die LPO eigentlich ist und wie wichtig eine Startseite sein kann.

Gefällt dir was du liest?

Melde dich für meinen Newsletter an und erhalte alle neuen Beiträge per Mail. Dazu schenke ich dir mein E-Book zu Content Design plus ein ganzes Kapitel aus meinem Buch Blog Boosting mit knapp 100 Seiten!

Kommentare

Schreibe deinen Kommentar

Du willst deinen Text formatieren oder einen Link platzieren? Kein Problem, du findest eine Anleitung hierzu in den Kommentarrichtlinien.