von Robert Weller

Der Anfang ist schwer, das Ende noch schwieriger. Dank moderner Technik sind Blogger, anders als klassische Buchautoren, nicht mehr an feste Materialvorgaben gebunden und in der Seitenzahl begrenzt. Doch wann hört man auf an einem Artikel zu schreiben?

Diese Frage wird fast im selben Umfang wie die der optimalen Publishing-Zeitpunkte in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter diskutiert und, wer hätte es gedacht, ähnlich beantwortet: es gibt keine „perfekte Länge“. Aber wovon hängt die Länge überhaupt ab? Ich habe hierzu einige Studien und Meinungen von Experten analysiert und miteinander verglichen und bin zu dem Schluss gekommen, dass folgende fünf Aspekte über die Länge eines Artikels bestimmen:

von Robert Weller

Social Networks sind schon lange keine Privatangelegenheit mehr - viele Unternehmen nutzen die Möglichkeiten sich zu präsentieren und Produkte zu verkaufen. Sie betreiben Content Marketing. Laut Kristina Halvorson zielt Content Marketing (bzw. Strategie) auf das Erstellen, Veröffentlichen und Pflegen von nützlichen, nutzbaren Inhalten ab. Corporate Blogging zum Beispiel ist also auch nichts anderes als eine Form (bzw. ein Teil) von Content Marketing.

Aber welche Ziele verfolgen Unternehmen mit dieser Art des Marketings und wie können sie diese erreichen? 

von Robert Weller

Content Marketing bezieht sich keineswegs nur auf Inhalte im Internet, aber speziell Webseiten und Plattformen im Social Web sind die perfekten Träger. Wer eine vernünftige Content Strategie für seine Webseite konzipiert und realisiert, dem wird es wahrscheinlich auch leichter fallen, diese Strategie auf Offline-Bereiche zu übertragen. Aber was ist eigentlich mit Content gemeint und wie kann man den eigenen Content in seiner Qualität verbessern? Zwei Fragen, die ich in diesem Artikel beantworten möchte…

von Robert Weller

Was unterscheidet eigentlich gute Artikel von schlechten? Die Persönlichkeit und Individualität eines Blogs bzw. des Bloggers spielen bei dieser Unterscheidung eine wichtige Rolle, haben jedoch hinsichtlich der geschriebenen Sprache einige Einschränkungen. Hierbei ist vor allem die Definition des „persönlichen Stils“ entscheidend, denn der eigene Stil ist keine Entschuldigung für Rechtschreibfehler, viel zu lange Absätze und Fachtermini die nicht jeder Leser versteht.
Es gibt daher ein paar Aspekte, die jeder Blogger beherzigen sollte, um seinen Besuchern das Lesen zu erleichtern...

von Robert Weller • (Kommentare: 1)

In 16 Schritten zur perfekten Landingpage

Warum eine strategisch geplante Landingpage so wichtig ist und wie man sie entsprechend gestalten kann habe ich bereits in einem früheren Beitrag beschrieben, aber eine gute (d.h. konvertierende) Landingpage muss noch mehr bieten als optische Perfektion. So zählen auch eine klare Wertaussage, interessante und relevante Inhalte sowie im Hintergrund laufende Tests zu den Anforderungen an eine ausgereifte Landingpage. Die folgenden 16 Schritte führen Dich als eine Art Roter Faden zu Deiner ganz persönlichen perfekten Landingpage.