Design als Erfolgsfaktor

für Content, Marketing und das Business Development

Über Geschmack lässt sich streiten, über gutes Design nicht.

Ich bitte dich, Design nicht nur als visuelle Gestaltung zu verstehen, sondern auch als Konzeption und Planung deiner “Produkte” – etwa mit Blick auf die Funktionalität und vor allem die emotionale Wirkung.

Hier bei toushenne steht in Ergänzung zum weit gefassten Begriff des “Experience Designs” insbesondere das Design von Content und von Webseiten (einschließlich Landing Pages und anderen dedizierten Bereichen) im Fokus – als Mittel, um die Effektivität deines digitalen Marketings zu steigern. Dabei geht es mir weniger um Layouts im klassischen Sinne sondern mehr um die Verhaltensänderungen, die einzelne Elemente durch geschickte Kombination auslösen können. Die Psychologie der Wahrnehmung sowie kognitive Verzerrungen sind in diesem Kontext relevante Themen und schlagen die Brücke zur Conversion-Optimierung.

Auch Exkurse in die Produktentwicklung – oder sollte ich sagen: Product Design? – sind nicht auszuschließen, denn zumindest meine Erfahrung als Designer und Marketer hat gezeigt, dass Content zu einem Produkt und das Marketing damit selbst zu einem Profitcenter werden kann. Ein Großteil meiner Bücher existierte beispielsweise schon vorher in Form von Blogartikeln; sie wurden erst durch gezieltes “Design” zu einem herkömmlichen Produkt.

In der Schnittmenge von Content, Marketing und Design schlummern viele Produktideen und vielleicht sogar neue Businessmodelle. Gemeinsam können wir sie finden und ausprobieren!

von

Conversational Interfaces

Wann wurden aus Tante Emma und dem Milchmann eigentlich Banner Ads und Spam Mails?

Wahrscheinlich durch die neu entstandene Möglichkeit, über das Internet mehr Menschen in weniger Zeit und mit weniger Aufwand zu erreichen, oder?

Das erste, was jedoch auch heute noch bei diesem Wechsel leidet, sind Beziehungen. Denn aus einem Mensch-zu-Mensch- wurde dadurch ein Mensch-zu-Marke-Verhältnis, in dem sich Unternehmen mehr Sorgen um ihren CPM machen, als um ihre Kunden. Und das wird durch neue Technologien und Automatisierung leider eher noch begünstigt.

Übrigens auch im Inbound Marketing, das ja eigentlich als sehr kundenzentriert gilt. Aber wo im Funnel (bzw. Flywheel) hat der Kunde, der Mensch, zum Beispiel die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen und persönliche (nicht gleichzusetzen mit personalisierten) Antworten zu erhalten?

Wie können wir uns also als Konsumenten und Marken einander wieder annähern?

Was braucht es, um wieder echte (Eins-zu-Eins-)Beziehungen aufzubauen?

Ich denke, zuallererst, den Dialog. Jedoch in einer Form, wie er zur heutigen Zeit passt. ;)

von

Landing Page Optimierung

Deine Landing Page steht, aber der gewünschte Erfolg bleibt aus?

Dann ist es wohl Zeit, dass du dich um die Landingpage Optimierung kümmerst.

Um aber deine Landing Pages optimieren zu können, musst du ihre Performance zunächst messen. Das erfordert die Definition von Zielen und Zielmetriken. Beispielsweise durch A/B-Tests oder Multivariate Tests kannst du dann im Anschluss Veränderungen testen.

In diesem Artikel erkläre ich dir, mit Hilfe welcher Tools und Methoden du deine Landing Page analysieren kannst, wo typischerweise Optimierungspotenzial schlummert und wie du sinnvoll an das Testing herangehst, um nachweisbaren Uplift in der Conversion Rate – als stellvertretender Leitungsindikator – zu bewirken.

von

Beispiele, Tipps & Tools zur Gestaltung

Hast du ein neues E-Book geschrieben und willst es nutzen, um deine E-Mail-Liste zu vergrößern? Oder planst du ein Webinar und möchtest möglichst viele Teilnehmer gewinnen? Oder bewirbst du deine Produkte vielleicht direkt über Werbeanzeigen und versuchst deine Click & Conversion Rate zu steigern?

Dann brauchst du eine dedizierte, an die Intention deiner Nutzer und dein eigenes Ziel angepasste Landingpage. Kaum eine andere Einzelseite ist so effektiv und gleichzeitig effizient wie eine Landingpage – sofern diese “richtig” gestaltet ist.

Beim Erstellen von Landing Pages (auch Einsprung- oder Einstiegsseiten genannt) gibt es eine Liste wichtiger Elemente, die du beachten solltest – abhängig von ihrem grundlegenden Sinn und Zweck sowie der Zielgruppe. In diesem Artikel findest du eben jene Liste für ein perfektes Landing Page Design inklusive Beispiele (auch für die unterschiedlichen Arten von Landingpages), Tipps sowie Tools und Templates, die dir die Gestaltung vereinfachen.

von

Conversion Optimierung durch Webseite-Analyse & Testen

Einzelne Sales Pages oder Landingpages zu optimieren ist für viele (Inbound) Marketer gängige Praxis. Die gesamte Webseite zu testen vergessen jedoch viele – oder sind sich der Bedeutung in Hinblick auf die Conversion Rate nicht bewusst.

Landingpages sind nur ein Teil des Conversion Funnels. Ja, sie sind wichtig, aber ohne Traffic können auch sie keine Leads generieren. Entscheidend ist also die Frage, wie Besucher auf unsere Webseiten gelangen, welchen Content sie konsumieren und wie sie sich verhalten.

Die Frage nach dem Content-Konsum und den damit einhergehenden Bedürfnissen unserer Zielgruppen beantworten wir bereits über unsere Personas. Besucherquellen sowie Informationen zum Verhaltensfluss müssen wir jedoch genauer analysieren. Und genau hier setzen wir an …

von

Content & Brand Design Farben

Farben spielen im Marketing eine wichtige Rolle, doch ihr Einfluss ist nur schwer zu messen. Zu individuell ist die Wahrnehmung geprägt durch persönliche Präferenzen, Erfahrungen, kulturelle Hintergründe oder einfach nur den Kontext.

So empfinden wir Farben vielleicht als „unpassend“ für ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Marke (stell dir Harley-Davidson doch mal in Pink vor…) oder sympathisieren mit unbekannten Unternehmen nur aufgrund ihres ansprechenden Erscheinungsbildes.

Gerade im Branding spielt die Farbe also eine wichtige Rolle und macht das Corporate Design vor allem von der Zielgruppe abhängig. Einprägsam und wiedererkennbar muss es sein (das allein garantiert aber noch keine Qualität) und sich von der Konkurrenz abheben, dabei aber gleichzeitig potenziellen Kunden gefallen.

Worauf kommt es also bei der Wahl der „richtigen“ Farbe an? Wie definiert sie sich und wie kann sie für Marketingzwecke nutzen?

von

Konzeption einer Webseite - Content & Design

Content comes first!

Oder doch erst das Design?

Was, wenn ich dir sage, dass beide nicht an erster Stelle stehen?

Du hast deine Webseite – egal ob Shop, Blog oder „normale“ Firmenwebseite – sicher aus einer bestimmten Motivation heraus erstellt, oder? Um dich und dein Unternehmen bekannter zu machen oder deine Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Aber wie bist du vorgegangen? Hast du (wie viele andere auch) ein vorgefertigtes Template in einem kostenlosen CMS installiert und direkt angefangen, deine Webseite mit Inhalten zu füllen?

Wenn ja, dann solltest du weiterlesen und herausfinden, ob es nicht Zeit ist, deine Webseite von Grund auf zu überdenken.

Wieso? Weil kein Standard-Template deine Anforderungen erfüllen kann!

Du verfolgst deine eigenen Ziele, hast deine eigene Zielgruppe. Und genau diese beiden Aspekte sind es, die bei der Konzeption einer Webseite an oberster Stelle stehen!

Daher mein Appell: Rethink Your Website!

von

Die perfekte About Page

Der erste Eindruck zählt, so heißt es.

Zwangsläufig bekommt man demnach auch nur eine einzige Chance, den gewünschten Eindruck zu vermitteln. Daher sagt die „Über mich“-Seite Deiner Webseite eine Menge über Deine Arbeitsweise aus und wie Du Dich selbst gerne präsentierst. Viele Besucher werden zunächst Deine „Über mich“-Seite ausgiebig mustern - insbesondere, wenn ein prominenter Link dorthin verweist oder Deine Webseitenstruktur insgesamt eher recht übersichtlich ist.

Nutze die Gelegenheit, das Beste daraus zu machen!

Nachfolgend haben wir einige Tipps für die Erstellung von wirkungsvollen „Über …“-Seiten zusammengestellt und zeigen dir anhand einiger Beispiele wirksame und inspirierende Designs in diesem Zusammenhang auf.

von

Du hast bestimmt Lieblingsseiten im Internet, aber weißt du auch wieso es diese speziellen sind? Wahrscheinlich weil sie dir relevante Informationen in einer benutzerfreundlichen Art und Weise ohne lange Ladezeiten und mühevolles Suchen bieten, weil sie gut strukturiert sind und du dich problemlos orientieren kannst. Richtig?

Das Zauberwort lautet hier User Experience. Besucher sollen „bedient“ werden und nicht wie in einem Fast Food Restaurant nach langem Anstehen und der Qual der Wahl nur ein „To Go“ bestellen, sondern dazu eingeladen werden, länger auf der Webseite zu verweilen. Denk an ein Candle Light Dinner mit romantischer Musik, dem dimmen Licht der Kerzen und aromatischem Geruch leckerer Speisen. Wer würde da schon aufstehen und gehen…

von

Gestaltgesetze der Wahrnehmung

Wusstest du, dass viele Webseiten, Apps und Landingpages auf eine bestimmte Art und Weise gestaltet sind und somit unsere Wahrnehmung, unser Erleben und Handeln beeinflussen?

Sie alle folgen einer Reihe von Gestaltungsregeln, die auf der Kernaussage der Gestalttheorie basieren:

“Das Ganze ist etwas anderes als die Summe seiner Teile.”

Beim Surfen verstehen wir beispielsweise eine Webseite als Ganzes. Erst danach erfassen wir einzelne Elemente wie Logo, Navigation oder Inhalt.

Wenn du die Erkenntnisse der Gestaltpsychologie kennst, kannst du sie nutzen, um die Wahrnehmung deiner Zielgruppe durch die Content- & Design-Optimierung zielführend zu beeinflussen – zum Beispiel in Richtung Kaufabschluss.

In diesem Beitrag lernst du alle wichtigen Prinzipien kennen.

von

Das RGB und CMYK Farbmodell erklärt

RGB und CMYK sind die typischen Farbmodelle, denen man begegnet. Aus der Bildbearbeitung kennt man außerdem noch das HSB-Modell (mit dem bspw. Adobe Photoshop® arbeitet). In meinem Arbeitsalltag als Designer treffe ich hin und wieder Menschen, die den Unterschied dieser Farbmodelle nicht kennen, daher möchte ich hier mal Licht ins Dunkle bringen.

Im folgenden Beitrag erkläre ich daher die Funktionsweisen der RGB und CMYK Farbmodelle sowie deren Unterschiede und was bei der Gestaltung zu beachten ist.

von

Der Goldene Schnitt

Nachdem ich in letzter Zeit des öfteren nach dem Goldenen Schnitt gefragt wurde, habe ich mich entschlossen, dieser Frage einen Beitrag zu widmen. Vom Goldenen Schnitt hat sicher jeder schon gehört, aber wisst ihr mehr darüber? Wie berechnet man ihn? Erkennt ihr ihn in Fotos oder Logos? Warum ist er so beliebt?

Antwort auf diese Fragen erhaltet ihr im folgenden Beitrag. Doch vorher möchte ich euch einen Überblick über verschiedene Formate aus der Fotografie und vergleichbare Proportionen geben, bevor ich euch die Anwendung im Layout erkläre.